Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wir sind von der Vitalität der Hybridhunderassen überzeugt und verfolgen mit unserer kleinen Hobbyzucht das Ziel den idealen Familienhund zu züchten. Mit maximal 2 Würfen pro Jahr möchten wir auch anderen Menschen das Zusammenleben mit einem Doodle ermöglichen. Unsere Hunde sind echte Familienhunde und jeder Wurf wird individuell und sorgfältig von uns geplant.

Bilder und Erfahrungsberichte

Hier haben wir einige, freundlicherweise von unseren Welpenkäufern eingesandte Berichte, gesammelt. Es sind auch jeweils ein paar Fotos von den entsprechenden Welpen von uns eingefügt. Viele weitere Fotos gibt es in unserer Bildergalerie.

 

BERICHT über CHARLY:

Hallo Marion und Stefan und Enie

Charly 6 Wochen altCharly 6 Wochen alt

Wir wollten uns auch mal melden wie es Charly (Käfer) geht.

Seit Charly bei uns eingezogen ist, hat sich unser Leben zum positiven verändert.

Er bringt richtig Leben in die Bude und das Wort Langeweile wurde für uns zu einem Fremdwort im schönen Sinne.

Man ist viel mehr draußen, vor allem bei schlechtem Wetter J , denn Charly ist ein Hund der es sehr liebt an der frischen Luft zu sein und auch lange, ausgiebige Spaziergänge mag.

Da wir auf dem Land leben, in einem Dorf mit rund 1800 Einwohnern, sind wir in 2 Gehminuten in der freien Natur in der Charly sich austoben kann.

Wir sind von Anfang an ohne Leine mit ihm spazieren gegangen, was wir jetzt natürlich immer noch machen ( nicht wenn wir in der Stadt sind), daher hat er sich sehr schnell an die Kommandos Sitz, Platz, Bleib, Komm, Aus/Nein und Beifuß gewöhnt, die er auch nach Aussage von den anderen Hundebesitzern, die wir auf den Spaziergängen treffen, super beherrscht.

Viele Hunde Besitzer die wir treffen bestätigen uns, dass sie nicht glauben können, dass wir das ohne Hundeschule (in die wir eigentlich wollten) selber hinbekommen haben.

Auch das Kommando „Gib Fünf“, welches zugegeben nicht sehr wichtig ist aber super süß J, konnte er nach 5 mal zeigen mit Leckerließ.

 

Wir sind sehr überrascht, wie schnell unser Charly Dinge begreift und lernt, was ja in den Genen des Pudels liegt, aber das er so clever ist, hätten wir uns nicht träumen lassen.

Auch das Stubenrein werden hat nicht allzu lange gedauert und die kleinen Ausrutscher die Charly hatte bezogen sich nur auf das Pullern.

Charly kann schon einige Tricks;)Charly kann schon einige Tricks;)Er liebt andere Hunde, kennt keinerlei Angst (ok wenn die großen Hunde dann knurren, weil sie einfach keine Lust mehr haben mit unserem schwarzen Wirbelwind zu spielen, wird mal gejault und der Schwanz eingezogen und dann sind Herrchen und Frauchen zum Schutz suchen wieder die besten).

Auch die Kinder lieben unseren Charly sehr und im Gegenzug ist es genauso. Wenn die Kinder morgens zur Schule müssen steht er an der Tür und würde liebend gerne mitgehen.

Wenn er dann merkt, dass dies nicht geht, gibt es ja noch die zweite Alternative, schnell ins Wohnzimmer und über das Sofa auf die Fensterbank um noch schnell den Kinder nachschauen zu können, dort liegt er übrigens auch gerne und schaut aus dem Fenster und hat dank der Vögel ein schönes Hundekino J. Wenn er dann draußen ist, jagt er bis jetzt aber noch keinem Tier hinterher sonder schaut nur.

Wenn wir dann nach Hause wieder nach Hause kommen, kann ich nur bestätigen, dass vor Freude nicht nur der Schwanz sonder der halbe Hund am wackeln ist vor Freude und er liebt dann ausgiebige Begrüßungen mit ganz viel Streicheleinheiten.

Einer seiner größten Lieblingsorte ist der Strand an Nord- und Ostsee, sind wir dort könnte man fast denken wir haben keinen Cockapoo sonder einen Seehund, er liebt das Meer, besser gesagt jede Art von Gewässern in denen er Baden kann und die Freiheit am Strand wie ein wilder zu Laufen, spielen und buddeln.

Die Erfahrungen, die die anderen Cockapoo Besitzer gemacht haben, können wir nur bestätigen. Jeder der Charly sieht findet ihn einfach nur SÜSS, KUSCHELIG WEICH und fragt was er für eine Rasse ist, denn sein Fell ist super weich, wobei auch Charly das bürsten für nicht so wichtig, besser gesagt für sehr lästig empfindet.

 

Charly mit JuliCharly mit JuliAbschließend können wir über Charly nur sagen, dass er im großen und ganzen ein sehr pflegeleichter, gelehriger, verspielter Hund ist (er liebt sein neues Kuscheltier, welches wir Ihm im Zoogeschäft gekauft haben, es ist ein Bi(e)ber (siehe Bild) welchen ich Justin getauft habe, ich weiß auch nicht wie ich auf diesen Namen für ein Kuscheltier gekommen bin GRINS), der natürlich überhaupt keine Flausen im Kopf hat, wie mal einen Schuh stolz durch die Wohnung tragen oder mal schauen ob die Tapete in der Küche evtl. essbar ist ;-).

Ich könnte noch Seitenweise mehr über Charly schreiben, aber ich möchte es nicht übertreiben, nur soviel, ich würde jedem empfehlen sich bei euch, dem Bellhaus, einen Hund zu kaufen wenn man sich für einen Hund entschieden hat, denn die Betreuung vor, bei und nach dem Abholen des Hundes war super und auch die Gegebenheiten wie das Welpenhaus, der Garten, der Umgang mit Kindern und natürlich ihr beiden wart bzw. seit einfach super. Vielen Dank für einen so schönen Hund !!!

Viele liebe Grüße aus Hohn senden Sven, Katrin, die Kinder und natürlich Charly

 

 

Bericht über Ronja:RonjaRonja

Hier nun mein Bericht, ich hoffe nicht zu ausführlich!

 

Ronja (ca. 3 Wochen alt) mit BärriRonja (ca. 3 Wochen alt) mit BärriSchon lange bestand bei mir der Wunsch einen eigenen Hund zu haben.

Doch da unser ältester Sohn viele Allergien hat (allerdings keine Tierhaarallergie), riet uns sein Facharzt von der Anschaffung eines Haustiers ab. Nachdem wir allerdings einen Urlaub mit zwei Hunden auf engstem Raum ohne „Nebenwirkungen“ hinter uns gebracht hatten, entschlossen wir uns doch dazu, uns näher mit dem Thema „Hund“ zu beschäftigen.

Seit Dezember 2011 haben wir Kontakt zu Familie Stenert, auf die ich nur durch Zufall im Internet gestoßen bin. Viele E-Mails wanderten fast ein Jahr lang hin und her, ich nervte Marion und Stefan ständig mit vielen Fragen, da das Thema „Hund“ für mich ja völliges Neuland war. Ich bekam IMMER supernette und total schnelle Antworten.

Danke nochmal dafür!!!

Ich, bzw. auch mein Mann fiebertem dem Tag der Geburt von Enies 2. Cockerpoo-Wurf entgegen. Unseren Kindern haben wir erst kurz vor der Geburt davon erzählt, damit sie nicht über Monate darauf warten mußten.

Ronja wurde oft besuchtRonja wurde oft besuchtUnd dann kam endlich die erlösende Mail: die Welpen sind da! Drei grausam lange Wochen folgten, dann endlich durften wir uns auf den Weg nach Stadtlohn machen, um uns die süßen kleinen Knäule anzusehen. Wir wollten gern eine Hündin und wir hatten Glück: Mama Enie bekam neben ganz vielen Rüden auch ein kleines Mädel: von Stenerts wurde sie erst „Paris“ genannt, von uns bekam sie dann den Namen „Ronja“. 

Von nun an durften wir jeden Sonntag Nachmittag zu Besuch kommen, dort die kleine Ronja knuddeln und viele Gespräche mit den Stenerts und den anderen Welpenbesuchern führen. Die zwei Stunden an diesen Sonntagen gingen immer so schnell um, wir konnten uns immer sehr schwer von Ronja und den anderen Welpen trennen. Ich glaube sogar, daß wir immer die letzten waren, die sich auf den Heimweg gemacht haben.

Manchmal war nicht nur für unsere Kinder eine Woche des Wartens ziemlich lang.

 

Ronja mit Mama EnieRonja mit Mama EnieRonja im neuen ZuhauseRonja im neuen ZuhauseMit fast neun Wochen durften wir die Kleine dann endlich mit nach Hause nehmen.

Nun begann eine spannende Zeit! Alles, was irgendwo herumlag, Schuhe, Mützen, Handschuhe, Geschirrtücher usw. wurden mit einem Spurt erst mal ins eigene Körbchen transportiert, aber nie zerlegt!! Ihr Blick war immer zuckersüß, nach dem Motto:

„Ätsch, ich hab wieder was stiebizt!“

Aber auch kuscheln stand ganz oben an (auch heute noch!)

Unsere „Räubertochter“ war und ist sehr gelehrig, konnte schon nach einer Woche auf Kommando „Sitz“ und „Platz“, stubenrein wurde sie auch recht schnell und an ihre Box, in der sie im Auto tranzportiert wird und auch jetzt noch nachts schläft, hat sie sich schnell gewöhnt.

Seit dem sie 10 Wochen alt ist, bin ich mit ihr in der Hundeschule. Dort ist sie immer fröhlich, sehr sozial, manchmal auch mir gegenüber etwas zickig, und sie liebt es, zum Ende der Stunde mit den anderen Hunden zu toben. Mittlerweile sind wir beim Begleithunde-Kurs angelangt.

Den Alltag ohne unsere Ronja können wir uns nicht mehr vorstellen. Wir haben es keinen Tag bereut! Klar, die anfängliche Euphorie unseres großen Sohnes, jeden Tag mit ihr Gassi zu gehen, ist etwas abgeschwächt, auch durch die Schulzeit mit Hausaufgaben und Vokabeln lernen oft zeitlich nicht möglich, aber ich bin ja auch noch da.

Manchmal sage ich, daß Ronja mein „Therapie-Hund“ ist. Seit Herbst 2011 habe ich eine rheumatische Erkrankung, würde mich oft lieber auf dem Sofa verkrümeln, was aber, wie man sich denken kann, nicht gerade förderlich für die Gelenke ist. Aber Ronja motiviert mich immer wieder zu langen Spaziergängen bei Wind und Wetter, auch wenn die Gelenke schmerzen. Danach geht es mir dann immer besser!

Auch unser erster gemeinsamer Urlaub an der Nordsee war total schön!

Ronja, vom Profi abgelichtetRonja, vom Profi abgelichtetEinige Bekannte von uns, die sich ein Leben mit Hund nicht vorstellen können, sagen immer: „Seid ihr nicht total eingeschränkt mit Hund, am Wochenende oder im Urlaub?“ Ich sage dann immer: „Im Urlaub suchen wir uns eben eine hundefreundliche Wohnung und einen tollen Hundestrand. Und an den Wochenenden kommt sie entweder mit oder, wenn's mal nicht anders geht, habe ich eine Freundin, wo sie dann auch schon mal übernachten kann.“ (Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!) Und da ich nicht Vollzeit arbeite, habe ich im Alltag auch die nötige Zeit mich um sie zu kümmern.

Nächste Woche wird die Ronja nun ein Jahr alt. Wahnsinn, wie schnell die Zeit seit dem vergangen ist. Zusammenfassend kann ich sagen: Ronja ist eine treue, gelehrige, total geduldige, fröhliche und ausgeglichene Cockerpoo-Hündin und meiner Erfahrung nach sehr gut auch für Hunde-Anfänger geeignet. Ständig will sie uns jemand klauen: die Tierärztin, die Freunde, die Sitterin oder auch Fremde, sie sie das erste mal erleben. Sie ist einfach unschlagbar süß!!!

Mein bzw. unser Dank geht abschließend nochmal zu Familie Stenert: Danke für die vielen Antworten auf unsere Fragen, die schönen, geselligen Besuchersonntage bei Kaffe und Kuchen, den regelmäßigen (Mail-) Kontakt und auch für das tolle Welpentreffen im September.

Danke sagen Christina, Markus, Jannik und Jonas und natürlich auch unsere Ronja

 

Bericht über IDA:

Ida 1 Tag altIda 1 Tag altIda, ca. 4,5 Wochen altIda, ca. 4,5 Wochen altSeitdem wir einen Hund haben …

Vor ca. fünf Wochen (heute ist der 22. September 2013) bekamen wir eine
kleine Hündin. Wir nannten sie „Ida“ – wie die kleine Schwester von Michel von Lönneberga – weil wir den Namen schön finden.

Und seitdem wir Ida haben, hat sich so manches bei uns verändert.
Zum Beispiel können wir keine Schuhe mehr rumliegen lassen.
Und wenn ihr erfahren wollt, warum, lest weiter!


Coco (links) und Ida (rechts) mit 9 WochenCoco (links) und Ida (rechts) mit 9 Wochen

 

 

 

Ida liebt Schuhe über alles, weshalb uns nun öfters welche fehlen.  Wir finden sie dann in Idas Körbchen wieder, wo sie die Schnauze tief hineingesteckt hat. Aber das ist nicht die einzige Sache, die Ida klaut. Anziehsachen nimmt sie auch mit Vorliebe. Man kann bei uns einfach nichts mehr liegen lassen.
Jetzt müssen wir immer aufräumen. ;)

 

Ida am Tag ihrer AbholungIda am Tag ihrer AbholungIch mag es gerne, wenn wir morgens aus unseren Zimmern kommen und nach unten gehen. Dann kommt sie immer angelaufen und
wackelt vor Freude nicht nur mit dem Schwanz, sondern auch mit dem ganzen Po.

Seit Ida bei uns ist, gehen wir viel mehr alle zusammen spazieren und sind überhaupt viel mehr draußen. Wir führen jetzt außerdem
mit anderen Hundebesitzern die Hunde zusammen aus und Levi (mein Bruder) und ich haben schon einige Freunde mehr.
Drinnen kraulen und streicheln wir Ida oft. Ich bin immer glücklich, wenn Ida sich wohlfühlt.

geschrieben von Elias Klein, 10 Jahre

 

Bericht über KALLE:

Sooo, dann leg ich mal los! ;) Gar nich sooo einfach! Falls es zu ausführlich is, gerne was einkürzen :D

Kalle, alias Dublin mit 11 TagenKalle, alias Dublin mit 11 TagenDie ersten Wochen bei  Enie:
Das erste Mal nach Stadtlohn fuhren wir 3 Wochen nach der Geburt der Cockapoos, aus dem 2. Wurf! Natürlich waren wir erst mal sehr nervös! Aber Stefan und Marion begrüßten uns sofort super nett und das Eis war gebrochen! Im Welpenhaus konnten wir dann gleich einen Blick auf Enie und die Kleinen werfen! Enie zeigte sich als eine klasse Welpenmutter, die zwar immer einen Blick auf ihre Kleinen hatte, jedoch auch uns gegenüber sehr freundlich, zutraulich und angenehm war! Die kleinen Cockapoos waren wiiiirklich noch klein! Trotz der tollen ersten Fotos auf der Homepage, die wir schon fleißig verfolgt hatten, hatten wir uns Enies Babys nich sooo klein vorgestellt! Vorsichtig durften wir den ersten Kontakt zu den Kleinen aufnehmen und natürlich hatten wir keine Ahnung, wie wir einen kleinen Welpen hochheben und anfassensollten! Hier waren Kalle wurde regelmäßig besuchtKalle wurde regelmäßig besuchtStefan und Marion zur Stelle (wie immer, auch in der Zeit, in der die Welpen schon im neuen Zuhause waren!!! Danke dafür!),sie zeigten uns alles und standen uns zu allen Fragen Rede und Antwort, wirklich toll!

 

Nach langem Überlegen, Streicheln, Kuscheln,... (es sind ja wirklich ALLE süß und doch auch noch optisch ziemlich ähnlich ;)!) entschieden wir uns für Dublin, der von da an Kalle heißen sollte! Schweren Herzens und voll happy machten wir uns dann wieder auf den Rückweg! Von nun an durften wir jeden Sonntag unseren Kalle, Enie und seine Geschwister besuchen! Die Treffen waren jedes Mal wirklich klasse!!!! Zum Einen konnte man sich mit Stefan und Marion sowie mit den anderen Welpenbesitzern (gemütlich bei Kaffee und Kuchen) austauschen und über alles in Ruhe quatschen (wir waren ja alle gleich aufgeregt und hatten die gleichen "Sorgen" und Gedanken)! Zum Anderen konnten wir natürlich so auchschon eine Beziehung zu Kalle aufbauen, spielen, knuddeln,...! Und im Laufe der Wochen zeigte sich schon, dass die Welpen ihre neuen Besitzer auch wiedererkannten!

 

Kalle im Schnee (9 Wochen alt)Kalle im Schnee (9 Wochen alt)Als die Welpen das erste Mal in den Garten durften, waren wir dabei und konnten so schon ein paar wichtige Schritte live miterleben! Die Tage zwischen den Besuchen wurde uns mit aktuellen Fotos und Berichten zu den Welpen versüßt!

Am 21.12. haben wir Kalle mit 10 Wochen abgeholt! Dies war auf der einen Seite traurig, weil damit eine schöne Zeit in Stadtlohn sowie der enge Kontakt mit den Züchtern und anderen Besitzern zu Ende ging... Aber auf der anderen Seite begann damit ja unsere toll-verrückte Zeit mit Kalle! :D ! Nach den letzten Abschiedsfotos, Gesprächen und Enie knuddeln, ging es los!

Kalle im neuen ZuhauseKalle im neuen ZuhauseDie erste Zeit mit Kalle bis jetzt:
Die ersten Tage mit Kalle waren genauso wie sie sein sollten, wenn ein 10 Wochen alter Hund einzieht: actionreich, witzig, ungewohnt, interessant, anstrengend, verspielt, frech, kuschelig, verrückt, viel draußen,... Und die ersten 2 Nächte eher kurz ;) Alles pendelte sich aber recht schnell ein! Wir hatten über die Feiertage Urlaub und so konnten wir uns voll auf Stubenreinheit, an der Leine laufen, kurze Spaziergänge, spielen, Sitz!, Platz!, Auto fahren üben,... konzentrieren! :D! Und natürlich startete in der Zeit auch die Hundeschule, die wir auch nach wie vor noch weiter besuchen! Kalle hat sich super entwickelt und ist ein Hund, der mittlerweile schon viel kann aber auch noch viel lernen muss! Draußen ist er schnell, wild, unerschrocken und unersättlich! In der Wohnung ist er kuschelig, ruhig, bedächtig und er bellt so gut wie nie! Anfangs dachten wir, er kann das gar nich! ;)! Also eine optimale Mischung, die wirklich Spaß macht! Wir werden oft auf ihn angesprochen ("Welche Rasse ist das? Das ist ja ein hübsches Tier!") und alle sind immer völlig fasziniert von seinem Äußeren sowie seinem super weichen (und gut kämmbaren <wenn er denn will>) Fell! Kalle ist ein sehr wesensfester Hund mit Humor, der uns immer wieder zum lachen bringt, sehr gelehrig und aufmerksam ist, aber auch genau weiß was er will und was nicht ;) Wir sind wirklich froh, dass wir uns für unseren Cockapoo-Kalle aus dem Bellhaus entschieden haben und können es uns ohne ihn gar nich mehr vorstellen!

Viele Grüße, Jessi, Nils und Kalle

P.S. Anmerkung von Marion: das war die ungekürzte Fassung;)

 

Bericht über TEMARI

Hallo Ihr Lieben,
da ich momentan nicht so viel am PC bin, leider erst heute der Bericht über Temari.

Temari 3 Wochen alt (mit Elchi)Temari 3 Wochen alt (mit Elchi)Wo fang ich denn an ... Als wir Temari von Euch abgeholt haben am 05.12.2012, war es ja "eine Handvoll Hundebaby". Sie saß auf der Rückfahrt teilweise bei Renzo auf den  Schultern und hatte sich an den Nacken geschmiegt, weil wir im Stau standen.

Das geht heute immer noch, allerdings sind jetzt ca. 10 kg und ein Wuselpaket festzuhalten. Temari ist sehr flink, flitzt darum wie unter Vollgas und kann sogar eine Vollbremsung  hinlegen - sie legt sich dann tatsächlich sofort flach.



Die ersten Wochen mit unserem Hundebaby waren naturgemäß - wir sind auf dem Laufenden gewesen, nachts hat sie schon nach ca. 2 Wochen super durchgehalten und durchgeschlafen, die erste Zeit wollte sie bei uns im Bett schlafen. Das war nur kurz der Fall, sie schläft mit unserer Nunu, die jetzt 6 Jahre alt ist, draußen im Flur, wahlweise auf Kopfkissen, Lammfell, Decke oder einfach auf dem blanken Boden, wenn es ihr zu warm ist.

Lockenwunder TemariLockenwunder TemariSie hat ein Superfell - ganz leicht zu bürsten, kaum Haarverlust und fühlt sich immer flockig-weich an.

Ein Kuschel- und Spieltier, optimales Wesen, extrem schlau, sieht und weiß alles und meistens hört sie auch - wenn sie will. Einen absoluten liebevollen Willen hat Temari und wir lieben sie alle. Sie bellt fast nie und wenn ... dann sehr tief und laut. Nur dann, wenn sie mit Nunu spielen will und die absolut keinen Bock hat. Da die Tischbeine von Haus aus schon rund waren, hat sie die verschont.  Allerdings hat sie, wie alle Hundebabies vor ihr, gerne mal die Weich- oder Hartholzregale angeknabbert. Momentan übt sie die Marmor-Treppenstufen anzunagen.  Holz ist ihr wohl zu weich mittlerweile.

Sie erfreut sich bester Gesundheit, wird von allen geliebt, hat einen tänzelnden Gang -allerliebst- und wedelt freudelstrahlend alles und jeden an. Die Nachbarn sind begeistert.  Nunu passt auf sie optimal auf - dreht sich mittlerweile, weil ... zuerst ist Temari unter  Nunu durchgelaufen und nach wenigen Wochen ist Nunu unter Temari durchgegangen.

Temari ist ein hochbeiniges Wundertier und trägt -noch- einen langen Pony.  Die Tatzen sind riesig-groß - wie bei einem Bären, so kommt es uns zumindest vor.

 

 

Bericht über COOPER (grau)

Liebe Marion, lieber Stefan,

CooperCooperdas ist wirklich eine prima Idee! Wir wollten Euch eigentlich auch schon längst ein paar Bilder von unserem "kleinen Prinzen" (das ist übrigens nicht umsonst sein Spitzname;-)) mailen. Werde mich in den nächsten Tagen mal mit unseren gesammelten Werken beschäftigen und Euch ein paar schöne Fotos zukommen lassen.

Cooper 7 WochenCooper 7 WochenWir haben unsere Entscheidung übrigens nicht eine Sekunde bereut und können uns ein Leben ohne Cooper gar nicht mehr vorstellen. Er hat so ein liebes Wesen, dass er direkt von jedem ins Herz geschlossen wird, er ist in Osnabrück übrigens bekannt wie ein bunter Hund;-)!

Weitere Infos und Bilder folgen!

Ganz liebe Grüße aus Osnabrück!

Bericht über COOPER (blau)

Hallo Familie Stenert!

Cooper, 4 Wochen altCooper, 4 Wochen altCooper in ErfurtCooper in ErfurtWir finden den Fotowettbewerb Super. Im Anhang ein paar Fotos von unserem Cooper (Blau). Er macht uns viel Freude und kaum Sorgen..! Er ist Top fit und schon gut gewachsen. Nun ist es auch soweit, er hebt das Bein ;-)! Markiert wird alles, alle 2m. Natürlich nur draußen. Vom Charakter ist er sehr, sehr verspielt und sehr auf die Kinder bezogen. Spielen sie, will er mitmachen, essen sie, wartet er unterm Tisch auf Reste, fallen sie hin, meldet er uns das sofort! Ein richtiger "beschützmich" Hund, wie unsere Kleine sagt ;-)! Er war leicht zu erziehen, hat aber trotzdem immernoch seinen eigenen Kopf. "Platz" muss man schon 2mal sagen ;-). Im Großen und Ganzen ein lieber Kerl. Perfekt für uns Anfänger! Was er wiegt, können wir gar nicht sagen, aber er ist ca. 46 cm hoch. Also schon prächtig :-)! Wir wünschen euch viel Spass beim auswerten der ganzen Fotos...!


Liebe Grüße aus Erfurt.. Familie Feldmann ;-)