Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wir sind von der Vitalität der Hybridhunderassen überzeugt und verfolgen mit unserer kleinen Hobbyzucht das Ziel den idealen Familienhund zu züchten. Mit maximal 2 Würfen pro Jahr möchten wir auch anderen Menschen das Zusammenleben mit einem Doodle ermöglichen. Unsere Hunde sind echte Familienhunde und jeder Wurf wird individuell und sorgfältig von uns geplant.

Jytte

Jytte in unserem GartenJytte in unserem Garten

unsere kleine Cockapoo Hündin ist im Juni 2015 geboren.

Sie ist eine Tochter von unserer Enie und nach Minna unsere 2. Doodle Hündin;)

 

 

 

 

In diJytte hütet gerne Stofftierchen;)Jytte hütet gerne Stofftierchen;)esem Wurf gab es 3 Hündinnen und ich habe wohl schon bei ihrer Geburt (sie war die Drittgeborene;) ein Auge auf sie geworfen. Deshalb hat sie von Anfang an meinen Lieblings-Namen Jytte gehabt. Smilla und Majvi haben übrigens (nur nebenbei bemerkt) auch ihre Namen behalten.

 

JYTTEJYTTE

 

 

 

 

 

Jytte war schon mit mir in Dänemark, wo es ihr offensichtlich sehr gut gefallen hat. Sie ist im Rudel super gut integriert und hält ihre Mama ordentlich auf Trab (Enie rennt und tobt mit Jytte im Garten, als wäre sie selbst noch ein junger Hund:) Aber am besten versteht sie sich mit Minna. Die beiden hängen sehr oft zusammen und spielen sehr schön miteinander.

Minna

unsere kleine Irish Doodle Hündin ist Ende 2013 geboren.

 

Minna nach einem freiwilligen Schlammbad;)Minna nach einem freiwilligen Schlammbad;)Minna und BentMinna und BentMinna ist eine Tochter von Juli und unser erster eigener Doodle! Da wir absolut begeistert von unserem 1. Wurf Irish Doodle waren und sind, haben wir uns ziemlich schnell entschlossen, eine Hündin aus dem Wurf zu behalten. Schnell viel die Wahl auf "Bega", so hieß Minna bei ihrer Geburt. Sie war bei allen Körperkontakten und Foto-Shootings immer sehr gelassen und hat sehr schnell mein Herz erobert. Natürlich waren auch die anderen Mädels sehr liebenswert, trotzdem hat Minna es irgendwie geschafft, von Anfang an "unsere" Hündin zu sein.

 

 

Minna taxiert den Ball!Minna taxiert den Ball! Minna - nass und in Aktion!Minna - nass und in Aktion!

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie ist ein fröhlicher, gelassener kleiner Irish Doodle. Am liebsten spielt sie mit ihrer Mama oder mit uns im Garten. Auch längere Spaziergänge macht sie schon ohne weiteres begeistert mit. Außerdem ist sie gleichermaßen wachsam und entspannt.

 

 

 

Mama Juli und Tochter MinnaMama Juli und Tochter Minna

 

 

 

JULI

unsere Großpudel-Hündin ist 2012 geboren.

 

JuliJuli

 

 

Juli ist eine Großpudel-Hündin. Nach dem Tod von unserer Dogge Wilma waren wir erstmal sehr traurig und ziemlich fertig. Trotzdem fanden wir
sehr bald im Internet eine Anzeige, in der Großpudel-Welpen inseriert wurden. Früher wären wir NIE auf den Gedanken  gekommen, uns einen PUDEL ins Haus zu holen. Doch die Kontakte zu den Deckrüden von Paula und Enie haben uns gezeigt, was für wundervolle Tiere Pudel eigentlich sind. Besonders gefällt uns die familientauglichkeit. Juli liebt unsere Kinder und spielt sehr gerne mit ihnen. Sie ist sehr gelehrig und leichtführig (ja das merkt man JETZT schon;). Außerdem haben Pudel eine Gabe, Gefühle zu zeigen bzw. auch Gefühle beim Menschen richtig einzuordnen. Allein deshalb sind Pudel oft auch als Therapiehunde im Einsatz.

 

 Wir sind sehr froh, Juli in unserer Familie zu haben.

Juli und KiwiJuli und Kiwi 

 Julis "beste Freundin" ist KIWI, eine Labradoodlehündin. Die beiden verstehen sich prächtig und sind sich auch manchmal ganz schön ähnlich. Allerdings hat KIWI das "Flegelalter" bereits hinter sich gelassen und ist dadurch oft etwas gelassener als Juli, naja, alles hat seine Zeit!

 

 

In vielen Dingen hört Juli schon ganz gut, manches müssen wir aber noch ein bißchen üben. Juli lässt sich super gut pflegen. Kämmen, Scheren und Duschen sind kein Thema für sie. Wir scheren Juli allerdings so wenig wie möglich, da wir einen natürlichen "Wuschel" dem klassischen "Pudelhaarschnitt" vorziehen.

 

 

 

Enie

unser Wirbelwind ist 2007 geboren.

 

Enie auf dem SonnenstuhlEnie auf dem Sonnenstuhl

 

 

 

 

 

Nachdem wir unsere 10-jährige Mischlingshündin Binta durch einen Magendreher verloren hatten, haben wir eine Weile gebraucht, uns aber dann nach reiflicher Überlegung für eine Englische Cockerspanielhündin entschieden.

Wir haben es nicht bereut!!


Sie ist super-niedlich, geht sehr natürlich und lieb mit unseren Kindern um (auch wenn Anfangs das eine oder andere Kinderspielzeug oder Kleidung dran glauben mußte) und macht uns einfach nur Spaß. Draußen ist sie quierlig und agil, im Haus eine ruhige und angenehme Kameradin für die ganze Familie.

Wenn Enie Welpen hat begrüßt sie jeden Welpeninteressenten überaus freundlich und freut sich immer auf jede Extra-Portion Streicheleinheiten. Sie setzt gerne ihren sehr intensiven Blick auf und hofft auch noch auf ein Extra-Leckerchen.

Bei den sonntäglichen Welpenbesuchstagen haben wir oft gehört "Enie, dich würden wir auch sofort mitnehmen". Wir haben dann natürlich besonders darauf Acht gegeben, das sie hier bei uns bleibt, wo sie natürlich auch hingehört;)))

Enie war so ein süßer Welpe, aber wir finden sie hat sich was welpenhaftes bewahrt (ihre weichen Strubbel-Haare auf dem Kopf) und sie ist immer noch niedlich und wunderschön!!!

Mittlerweile ist Enie schon eine ältere Dame, die immer noch durch maßlose Freundlichkeit ausgezeichnet ist;))

Leider mussten wir unsere liebe Enie am 07.09.2018 einschläfern lassen. Sie ruht nun in unserem Garten und wir vermissen sie sehr... sie war unglaublich beliebt bei allen Menschen die bei uns waren. DANKE liebe Enie für die schöne Zeit mit dir...

 

Paula
unsere Doggendame ist 2004 geboren und 2013 gestorben.

 

Unsere Deutsche Dogge PAULAUnsere Deutsche Dogge PAULA Paula war ca. 81 cm groß und war lange Zeit die "Rudel-Cheffin" unter den Hunden. Wahrscheinlich reichte ihre Größe dabei aus, den Respekt der anderen Hunde zu bekommen. Sie war immer recht sanft im Umgang mit Binta oder Enie und natürlich besonders lieb gegenüber unseren Kindern und allen Menschen die bei uns zu Gast waren.

Wir mochten ihr edles und imposantes Aussehen. Gepaart mit einem freundlichen, wachsamen und sehr menschenbezogenen Wesen war sie ein idealer Begleiter für viele tolle Jahre!

Leider hat Paula 2013 einen großen Tumor im Bauch gehabt und wurde von ihrem kurzen Leiden erlöst. Bis dahin hatte sie nie gesundheitliche Probleme.


Da wir zu einigen Welpenkäufern immer noch einen guten Kontakt haben, wissen wir, das sie bereits mehrfache Oma von tollen Welpen geworden ist.

 Es war eine schöne, unvergessliche Zeit mit unserer ersten DOGGE Paula!

 

 

Wilma
  war Paulas Tochter und ist 2009 geboren und 2012 gestorben

WilmaWilma

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider mußte Wilma nach kurzem Leiden Anfang August 2012 eingeschläfert werden.

Wir glauben, das es einen Hundhimmel gibt und es Wilma gut dort geht.

Unsere Wilma war Paulas Tochter und somit seit dem Tag ihrer Geburt bei uns. Für mich stand schon einige Tage nach der Geburt fest, welche Hündin bei uns bleiben wird. Gott-sei-Dank war auch der Rest der Familie dieser Meinung.

Ich muß sagen, es ist ein besonders gutes Gefühl, einen Welpen aus dem eigenen Haus zu behalten. Sie war, genau wie ihre Mutter Paula immer fit und vital. Charakterlich paßte sie einwandfrei zu uns.

Bei Wilma war es uns wichtig, trotz der Hundeerfahrung die wir schon hatten, mit ihr die Hundeschule zu besuchen. Sie ging sehr gerne dort hin und lernte natürlich auch eine Menge.

Ziel war die Begleithunde-Prüfung, welche sie leider nie gemacht hat. Wilma war sich Zeit ihres Lebens ihrer Größe garnicht bewußt. Sie fügte sich völlig natürlich in die Rudel-Hierachie ein und hat sich immer bestens mit Mama Paula und Enie verstanden.

 

WIR VERMISSEN WILMA SEHR

  Wilmas Grab. Später haben wir auch Paula dort begraben.Wilmas Grab. Später haben wir auch Paula dort begraben.

 

 

BINTA

unser Bernersennen-Schäferhund?-Mischling ist 1997 geboren und 2007 gestorben

Binta als WelpeBinta als Welpe

BintaBintaNie vergessern werden wir unseren treuen "Pfotenhund" Binta, sie starb 2007 an einem Magendreher. Sie war in ihrem 10-jährigen Leben nicht ein einziges Mal krank und wäre sicher uralt geworden. Ihr Tod war für mich sehr schlimm. Binta war mein erster eigener Hund. Ich erinnere mich noch so gut, wie ich sie ausgesucht haben. Es waren sicherlich 10 Welpen, von denen die meisten noch zu haben waren. Alles wuselte um mich herum, bis auf eine... das war meine Binta, sie saß auf ihrem Hintern und blieb ganz ruhig und gelassen dort sitzen. Trotzdem war sie so freundlich und später ein Leben lang sehr anhänglich. Binta hatte einen enormen "Freiheitsdrang" und hat so manchen Zaun übersprungen. Dabei lief sie (fast) nie weg und blieb immer in meiner Nähe. Leider war Binta nicht "Schuss-fest" weshalb sie einmal in der Bauernschaft in der wir damals wohnten weglief. Es war Jagd und sie lief mal wieder frei am Haus herum (weil sie ja eigentlich nie weglief). Als wir von einem Besuch bei den Eltern wiederkamen, kam sie uns an einer gut befahrenen Landstraße entgegen gelaufen. Der Schreck war riesengroß, trotzdem waren wir so dankbar, das wir sie entdeckt hatten und sie nicht überfahren wurde. Ein zweites mal lief sie während eines Dänemark-Urlaubes weg. Es gab Militärübungen und es hat laut geknallt. Sie ist völlig verschreckt weggelaufen. Erst 24 Stunden später war sie plötzlich wieder am Ferienhaus aufgetaucht. Wir haben sie zuvor viele Stunden vergeblich gesucht. Binta war ein toller Anfängerhund und hat so manchen von einer mehr oder weniger starken "Hundeangst" befreit. Außerdem hatte sie einen wahnsinnig treuen Blick und hat jedem oft ganz sanft die Pfote aufs Bein gelegt (daher der Name Pfotenhund). Da sie eher gemütlich war, hatte sie auch noch den Spitznamen "Schnecke"...

 

Ach Binti...

 

 

BEN & BRANCA

geboren 1997 und 1998
Ben und BrancaBen und Branca

Viel Spaß hatten wir auch mit unseren ersten Hunden in Tungerloh-Capellen.

Ben hatte mit ca. 4 Jahren einen Magendreher überlebt.
Nur Dank einer blitzschnellen Reaktion von Stefan und einer sofortigen Operation konnte Ben gerettet werden. Er wurde 10 Jahre alt und starb wahrscheinlich an einem Herzinfarkt. Branca war 1 Jahr jünger und wurde 11 Jahr alt.

Ben war natürlich damals der Rudel-Chef. Aber ein gaaanz sanfter. Er hatte durchaus einen kleinen "Jagdtrieb" und war, wenn man nicht aufpasste schon mal einige Stunden im benachbarten Wald "unterwegs". Natürlich hat er kein Wild erlegt, kam aber trotzdem meist völlig erschöpft wieder zuhause an.

Branca war eigentlich eine "Wildsau". Sie war immer gut drauf, manchmal etwas hibbelig und hat ALLES was ihr halbwegs eßbar erschien in sich "aufgesogen". Trotzdem (oder gerade deshalb?) war sie sehr robust und nie krank.

Die Zeit in Tungerloh-Capellen mit Ben, Branca und Binta war  auch Dank dieser tollen Hunde unvergeßlich!

 Mit Ben & Branca hatten wir unsere ersten Welpen und haben erste Erfahrungen mit der Welpenaufzucht gesammelt.

 

Nachfolgend ein paar Bilder von Paula & Wilma sowie von Binta, Ben & Branca:

Bildergalerie