Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wir sind von der Vitalität der Hybridhunderassen überzeugt und verfolgen mit unserer kleinen Hobbyzucht das Ziel den idealen Familienhund zu züchten. Mit maximal 2 Würfen pro Jahr möchten wir auch anderen Menschen das Zusammenleben mit einem Doodle ermöglichen. Unsere Hunde sind echte Familienhunde und jeder Wurf wird individuell und sorgfältig von uns geplant.

Hallo ich bin Bega, geboren und in den ersten 8 Wochen aufgewachsen im Bellhaus. Ich möchte euch hier gerne von meinen ersten Wochen im Bellhaus erzählen:

1:

Tja, wie soll ich das nur beschreiben, wie fing alles an? So genau weiß ich das nicht mehr, jedenfalls habe ich irgendwann festgestellt, dass ich ICH bin und dass ich Dinge fühlen kann. Was davor passiert ist kann ich nicht genau sagen, irgendwann jedenfalls konnte ich meinen Herzschlag fühlen und hatte so eine Ahnung, dass etwas Großes auf mich zukommt.

In meiner ersten Erinnerung fühle ich mich sehr wohl und geborgen. Es ist warm und gemütlich, manchmal schaukelt es etwas und manchmal ist alles ganz ruhig. Irgendwie merkwürdig, aber durchaus ein schönes Gefühl. Mein Körper entwickelt sich rasant, ich habe schon einen Kopf und am unteren Ende entstehen erst vorne, dann hinten winzige Beinchen. Auch in mir drin entwickeln sich Dinge, die für mein zukünftiges Leben wichtig sind, echt spannend. Ich fühle mich sicher und gut versorgt. Mein Körper entwickelt sich in vielen Feinheiten weiter und ich schwimme in meiner feuchten und warmen Hülle.

Heute habe ich zum ersten Mal gespürt, dass ich nicht alleine bin. Klar, da ist meine Mama, ich stecke in ihr drin und fühle, wie sie sich bewegt, atmet und ihr Herz schlägt. Es war gerade alles ziemlich ruhig, ich wurde wach und klopfe mal vorsichtig an die Wand meiner Hülle. Und da hatte ich zum ersten Mal das sichere Gefühl: da sind noch andere. Wow, das fand ich super, und ich hämmerte so fest ich konnte an meine Wand. Kurz darauf klopfte es erst rechts und dann links neben mir auch ein paar Mal. JUHU… was für tolle eine Nachricht. Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf und ich hatte so viele Fragen: Wer seid ihr? Etwa meine Geschwister? Seid ihr wie ich? Ja, zumindest ganz ähnlich! Bleiben wir für immer hier? Nö, in Kürze steht ein großer Umzug an! Fragen, deren Antworten ich bereits erahnen konnte.

2:

Mein Leben verändert sich nun fast täglich, oder besser gesagt ICH verändere mich täglich.

Mein Körper fühlt sich seit ein paar Tagen schon wieder anders an, mir wachsen kleine Borsten und auch am Ende meiner Füße wächst noch etwas Hartes aus mir raus. Ich werde immer größer und fühle mich phantastisch. Meine Nachbarn allerdings auch und sie ärgern mich manchmal. Trotzdem bin ich froh, dass sie da sind. Ich höre nun auch ganz zaghafte Geräusche, vieles kommt von meiner Mama und von meinen Nachbarn, aber manchmal vernehme ich… eine STIMME? Kann das sein, dass es außerhalb meines Lebensraumes noch etwas gibt? Gibt es etwa da draußen noch andere Lebewesen, die mit meiner Mama sprechen? Die Stimme klingt sanft und ich spüre manchmal den Hauch einer Berührung, die nicht von meiner Mama oder meinen Geschwistern kommt. Es hört sich fast so an, als spräche die Stimme mit uns. Puh, jetzt bin ich aber neugierig, was ist da draußen nur los? Mist, warum kann ich nur so wenig hören?

Jetzt wird es allmählich ganz schön eng hier drin. Ich stoße nun die ganze Zeit an meine Außenhülle und kann mich nicht mehr frei bewegen. Meine Nachbarn werden auch langsam etwas nervig, aber wenn Mama umherläuft schlafe ich doch ganz gerne wieder ein und bemerke nichts von der Enge die hier herrscht.

3:

Hey, was ist denn jetzt los? Es ist ein klein wenig kälter geworden hier in meiner Höhle. Und Mama läuft ständig herum, das ist normalerweise eine gute Zeit um zu schlafen, aber irgendwie sind wir alle etwas aufgeregt. Was passiert hier bloß? Ich höre jetzt auch häufiger diese Stimme, sie ist ständig bei meiner Mama und redet manchmal mit ihr. Hm… ich schlafe doch noch mal eine Runde.

HILFE, was ist jetzt los? Mama ist total unruhig, ihr Herz schlägt so ungewohnt schnell, komisch, da ist was im Gang, hoffentlich nichts Schlimmes.

GeburtGeburtJetzt kriegen wir auch noch von allen Seiten Druck. Mehrere Male nacheinander wird es etwas enger. Ich glaube meine Schwester neben mir trifft es besonders doll. Dann höre ich einen ganz leisen kleinen Aufschrei. Das hört sich ganz anders an als sonst, meine Schwester lag doch eben noch neben mir, jetzt ist sie weg, ich kann sie nicht mehr erreichen, obwohl ich wie wild an die Wand klopfe.

Aber sonst geht’s mir gut, ich kann nur abwarten und auf meine Mama und diese Stimme vertrauen, die ich immer noch ganz leise hören kann. Es wird schon alles richtig sein und ich hoffe bald wieder mit meiner Schwester zusammen zu sein. Wenigstens ist mein Bruder auf der anderen Seite noch da. Der pennt einfach weiter. Ich versuche das auch noch mal. Aber gerade als ich eingeschlafen bin kommt wieder dieser Druck. Hier ist es mittlerweile so eng geworden, ich glaube wir sollten uns alle langsam mal eine neue Bleibe suchen. Das geht doch so nicht. Bei dem Theater kann ja niemand schlafen! Ich höre wieder einen leisen Schrei und auch diese Stimme kann ich wieder vernehmen. Hm… was ist da nur los? Da bin ich!Da bin ich!Ich grüble gerade darüber, da erwischt es offensichtlich MICH. Der Druck wird immer stärker, viel stärker als vorhin und auf einmal falle ich ein kleines Stück auf eine weiche Unterlage aber in eine viel kältere Gegend. Jetzt will ich so schnell wie möglich raus aus meiner Hülle. Meine Augen kann ich zwar noch nicht richtig benutzen, dennoch merke ich, dass es hier heller ist als drinnen. Etwas stupst an mir herum. Irgendwie weiß ich, dass es meine Mama ist. Sie versucht mich zu befreien, da bin ich aber froh. Ich helfe mit so gut ich kann und dann fließt plötzlich die Flüssigkeit, die mich bis gerade noch schön warmgehalten hat, von mir ab und ich habe das Bedürfnis nach… ja wonach eigentlich?... danach Luft zu schnappen. Hui, was für ein Gefühl. Ich lasse Luft in meine Lungen und Mama leckt mich die ganze Zeit über ab. Das kitzelt und ich schrei auch mal ganz kurz auf. Jemand sagt: „es ist ein Mädchen, sie ist wunderschön“. Ha, meint sie etwa mich? Das freut mich sehr. Ich habe gerade ein Gefühl, das ich zwar schon kannte, aber es lässt mich nicht los und ist sehr stark. Dieser wahnsinnige HUNGER treibt mich an mir etwas zu essen zu suchen. Meine Nase funktioniert schon ganz gut und ich folge dem Geruch von … Milch und ich finde die dicke Zitze ganz schnell. Wow, da ist ja auch meine Schwester und noch ein Bruder, der wohl auch mit uns in der Höhle war.

Die erste Mahlzeit!Die erste Mahlzeit!

Wahnsinn, nach und nach purzeln alle meine Geschwister aus Mama heraus. Wir haben alle die Milchbar gefunden und trinken uns erstmal halbwegs satt. Davon sind wir dann ganz doll erschöpft. Mama hat uns alle trocken gemacht und wir haben schon verschiedenfarbige Halsbändchen um bekommen. Einer nach dem anderen wird von der Stimme (ich nenne sie jetzt mal Marion) hochgenommen und auf eine Waage gelegt. Marion kontrolliert unser Gewicht, was das soll verstehe ich auch nicht, aber sie macht das nun täglich und ich habe mich schon daran gewöhnt und weiß, dass ich immer schnell wieder zurück zu Mama darf.

 

Mutter und Kinder sind wohlauf!Mutter und Kinder sind wohlauf! 

 

4:

Meine Geschwister und ich sehen uns recht ähnlich, aber ich weiß jetzt schon, dass nicht alle gleich SIND. ROSA wurde als erste geboren, dann kam FLOKI, ICH, BULLI, MINI, PFIFFI, SHY und ROCKY. Wir kämpfen immer um die dicksten Zitzen und zwei meiner Brüder (BULLI und ROCKY) sind immer die ersten und man muss gut aufpassen, dass sie einen nicht von der Milchbar verdrängen. Meine kleine Schwester MINI hat es etwas schwerer als ich, aber Mama hat genug für uns alle, so dass wir immer gut satt werden.

Was vorne rein geht, muss aber hinten wieder raus. Genau wie meine Geschwister schreie ich auf, wenn es im Bauch zu sehr drückt und meine Mama leckt uns dann solange, bis alles raus und unser Hinterteil wieder sauber ist, was für ein Luxus.

Das spannendste an dieser Zeit sind die Gerüche. Ich weiß immer, wo meine Mama gerade ist und kann schon alles riechen. Hören kann ich immer noch nicht so gut, aber es wird täglich besser. Ich habe auch schon eine Ahnung, dass ich bald mehr sehen kann, als das bisschen Hell und Dunkel. Darauf bin ich sehr gespannt. Sobald mir oder meinen Geschwistern etwas nicht passt fiepen wir. Mama ist so gut wie immer bei uns und kümmert sich rührend. Das ist sicher harte Arbeit uns alle zu versorgen. Aber Mama ist immer lieb zu uns und wir kuscheln uns alle eng an sie damit uns immer warm genug ist.

 

5:

Hallo, ich kann schon etwas sehen;)Hallo, ich kann schon etwas sehen;)Nun sind wir schon fast 2 Wochen auf der Welt und ich kann tatsächlich schemenhafte Umrisse meiner jetzigen Welt erkennen. Wie witzig das ist, die Geschwister nun immer besser sehen zu können. Gestern habe ich mich einmal sehr erschrocken. Es knallte etwas (das war eine Tür, die Marion geschlossen hatte) und ich zuckte vor Schreck zusammen. Boah, daran muss ich mich erst noch gewöhnen. Ich habe langsam Bock, mich mal etwas weiter durch mein kleines Territorium vor zu wagen. Hier gibt’s bestimmt noch was zu entdecken. Meine pfiffige Schwester PFIFFI war schon gestern am anderen Ende der Wurfkiste und hat mal geguckt oder gerochen, was dort los ist. Sie hat eine Weile gebraucht, bis sie wieder bei Mama und uns Geschwistern war, aber sie hat es geschafft. Unsere Beinchen halten uns noch nicht lange oben und vor allem der Kopf fühlt sich immer noch sehr schwer an. BOAH ist das anstrengend. Wir schlafen deshalb immer noch sehr viel.

 

Taps taps... knabber knabber...Taps taps... knabber knabber...

Mjam... lecker der Bruder;)Mjam... lecker der Bruder;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben immer Hunger und Mama hat ganz schön damit zu tun uns alle satt zu bekommen. Das mit den Beinchen und dem Kopf klappt von Tag zu Tag besser und ich habe großes Interesse an meinen Geschwistern herum zu knabbern. Sie machen das auch bei mir und es fühlt sich meistens gut an. Aber manchmal tut es auch ein wenig weh, oder es wird unangenehm, z. B. wenn mich mein bulliger Bruder BULLI nach unten drückt. Dann werde ich auch mal böse und versuche mich zu befreien und ihn irgendwo hin zu beißen. Das macht alles irgendwie Spaß, aber meine kleine Schwester MINI tut mir manchmal auch leid. Aber sie muss da wohl durch und oft schafft sie es irgendwann, sich BULLI vom Hals zu halten. Ich habe schon mal gesehen, dass Marion BULLI und meinen zugegebenermaßen noch dickeren Bruder ROCKY weiter von den dicksten Zitzen entfernt abgelegt hat und dafür MINI an die dicke Zitze gelegt hat. Das finde ich sehr nett und MINI nutzt die Gelegenheit und trinkt sich mal so richtig satt. Aber das Satt sein hält nie lange, es reicht gerade mal für ein zweistündiges Schläfchen. Mein schüchterner Bruder (SHY) kommt oft als letzter an die Bar, so dass er trinken muss was übrigbleibt. Manchmal hat er aber Glück und wird als erster wach und kann sich eine Zitze aussuchen. Meine Schwester ROSA und ich liegen sehr oft zusammen. Sie lag in Mamas Bauch neben mir und wir fühlen uns dadurch sehr verbunden.

 

6:

Heute Morgen gab es eine mega Überraschung. Wir sind ja mittlerweile alle schon recht gut auf unseren Beinchen unterwegs, so dass wir die Wurfkiste (hier sind wir alle geboren) schon in und auswendig kennen. Nachdem wir kurzzeitig in dem kleinen Körbchen verfrachtet wurden (das passiert immer dann, wenn Marion Mama beim Saubermachen der Wurfkiste hilft) war die Wurfkiste plötzlich doppelt so groß. WOW, hier muss man sich erstmal zurechtfinden. Auf unserem Schlafplatz liegen schon seit ein paar Tagen kuschelweiche Wesen, die sich aber nicht bewegen. Mit denen kann man auch spielen, die beißen einen wenigstens nicht. Es hängen auch diverse Sachen an der Wand, die machen auch schon mal Geräusche oder sind etwas härter als die Kuscheltiere. LOGO, dass PFIFFI alles als erste erkundet hat. Aber auch wir anderen sind neugierig genug und haben nach ein paar Tagen alle Neuerscheinungen besucht. Marion hebt uns immer noch täglich auf die Waage und schreibt alles auf. Ich war auch schon einige Male auf ihrem Schoß oder dem von Bent, Fiete, Finn oder Stefan. Ich kann sie alle unterscheiden, da sie natürlich alle unterschiedlich riechen. Das Kraulen an den Ohren liebe ich am meisten, aber wenn ich ganz lieb und entspannt bin werde ich auf dem Rücken liegend am Bauch gekrault, das ist wirklich der Hammer und total schön! Mich hat auch schon ein paarmal der Fiete auf die Waage gesetzt. Der macht das auch gut und legt mich auch immer wieder ganz sanft zurück.

 

 Bei gutem Wetter Shooten wir auch mal draußen... Minna guckt zu!Bei gutem Wetter Shooten wir auch mal draußen... Minna guckt zu!Nuckeln an Marions Hand ... ;)Nuckeln an Marions Hand ... ;)

7:

Gestern wurde ich zum zweiten Mal etwas länger von Mama weggenommen. Marion legt mich dann immer auf eine weiche Decke, und genau wie beim letzten Mal habe ich auch dieses Mal wieder einen besonderen Kuschelfreund bei mir. Es ist ein großer grauer Hase und ich mag ihn jetzt schon sehr. Hoffentlich sehe ich ihn bald mal wieder. Bei diesem Termin macht Marion wohl ein Foto von HASI und mir. Ich versuche möglichst gut auszusehen, wer weiß, wofür das gut ist? Dieses Mal hat Marion mir anschließend so eine komische gelbliche Paste ins Maul geschmiert. Schmeckt nicht besonders gut, ist aber auch nicht ekelig. Ich versuche das Zeugs instinktiv erstmal loszuwerden, aber es ist so klebrig, dass ich das Meiste davon doch einfach runterschlucke. Wahrscheinlich ist das wohl sehr wichtig, sonst würde Marion uns das nicht geben. Wir bekommen diese Paste dann alle 2 Wochen und gewöhnen uns ganz gut an den komischen Geschmack.

 

Fotoshooting mit Bärchen;)
(das ist Jytte;)Fotoshooting mit Bärchen;) (das ist Jytte;)

 Fotoshooting ;)Fotoshooting ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ganze Familie lässt sich immer mal wieder bei uns blicken und krault uns alle mal eine Weile durch. Die Menschen zeigen sich als immer nützlichere Wesen, gut dass wir sie haben.

8:

Seit einiger Zeit können wir selbständig Pipi und Kot machen. Das hat den Vorteil, dass wir nicht jedes Mal Mama rufen müssen, aber nun riecht es hier ständig nach unseren Hinterlassenschaften und Marion muss mehrmals täglich unseren Schlafplatz sauber machen. Ich glaube ich mache das nächste Häufchen einfach mal hinten in die Ecke auf die Zeitung, wenn die anderen das auch machen können wir wieder auf einer sauberen Decke schlafen.

Ausflug ins Grüne;)Ausflug ins Grüne;)Heute haben wir einen kleinen Ausflug unternommen. Sowas kannten wir bisher nicht. Marion hat uns alle in einen kleinen Korb auf eine Decke gelegt. Das war ganz schön eng und irgendwie aufregend. BULLI, SHY und ROSA haben einfach weitergeschlafen. Wie können die nur? Ich fand das sehr aufregend und als Marion diesen Korb angehoben hat und alles anfing zu wackeln war ich ziemlich aufgeregt. Es wurde etwas kälter und heller und nach einer sehr kurzen Wanderung nahm Marion uns einzeln aus dem Korb heraus und legte uns in ein helles Licht. Mein Gott, war das aufregend. Jetzt waren ALLE wach und wir fiepten um unser Leben.

Mit Mama draußen sein ist toll - und lecker;)Mit Mama draußen sein ist toll - und lecker;)

Da kam auch schon Mamas Schnauze auf uns zu und das beruhigte uns sehr. Nachdem sie uns alle beruhigt hatte durften wir uns an ihrer Milchbar satt trinken. Naja, so richtig satt wurden wir nicht, aber für einen kleinen Beruhigungsschluck hat es gereicht. Jetzt erst bemerkte ich wie schön warm das helle Licht auf unseren Körpern schien. Die Augen mussten sich erstmal an das helle Licht gewöhnen und es roch hier auch ganz anders als im Welpenhaus. MINI und PFIFFI haben sich sofort auf den Weg gemacht diese neue Umgebung zu erkunden.

 

Wir erkunden die Welt...Wir erkunden die Welt...

WOW, hier ist ja viel mehr Platz als in der Wurfkiste. Aber das macht uns auch ein wenig Angst, ich bleibe lieber erstmal hier bei Mama (SHY und ROCKY auch). Die anderen quiekten ziemlich laut herum, das hat mich dann sooooo neugierig gemacht, dass ich auch losgezogen bin. Auf einmal war die Decke futsch und ich lief nun auf kleinen, stacheligen Halmen herum. WIE merkwürdig ist das denn? Das es sowas überhaupt gibt. Aber die Halme sind recht weich und auch irgendwie von dem Licht gewärmt und sie riechen HIMMLISCH! Trotzdem wollen wir alle nach einem kurzen Ausflug wieder zurück zu Mama auf die Decke. Mama verlässt uns aber und wir kuscheln uns einfach eng aneinander und schlafen erstmal eine Runde. Irgendwann, ich habe es kaum bemerkt, liege ich wieder im gerade frisch gemachten Körbchen im Welpenhaus und schlafe dort erstmal weiter.

 

Kleines Spielparadies;)Kleines Spielparadies;)

9:

Es ist wieder ein neuer Tag angebrochen und schon wieder bemerken wir etwas NEUES. Unsere Näschen vernehmen einen intensiven Geruch. Das riecht verdammt lecker und ich weiß nicht, was jetzt passiert und was ich machen soll. Dann stellt Marion etwas auf eine Gummimatte. Das Ding ist eine glänzende Schüssel und der leckere Geruch kommt wohl aus dieser Schüssel. BULLI steht als erster auf und ist in Windeseile bei der Schüssel angekommen. WAS macht er da nur? Er beugt sich über die Schüssel und schlabbert etwas, ich kann nicht erkennen was das ist, aber dieser Geruch ist einfach wahnsinnig verlockend. PFIFFI ist auch schon auf dem Weg und auch SHY, ROSA und MINI hält es nicht mehr auf der Decke. Dann mache ich mich jetzt auch mal ganz schnell auf den Weg. Los FLOKI und ROCKY, kommt mit mir mit, wir müssen gucken, was die anderen da machen.

 

Boah, lecker!Boah, lecker!

Und wer macht mich jetzt sauber?Und wer macht mich jetzt sauber?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An der Schüssel angekommen sehe ich, dass meine Geschwister, die zuerst hier angekommen waren, schon total vollgeschmiert mit etwas Weißem sind. Gott, riecht das gut. Ich schlecke erstmal an MINIs Mäulchen und probiere mal. LECKER… oh, ich will mehr davon und tauche meine Schnauze einfach mal in die Schüssel ein. Was für ein toller Tag. Man kann sich hier einfach ran setzen und sich satt schlabbern. Naja, mein Bruder BULLI übertreibt es mal wieder, er latscht einfach mal durch die Schüssel und versperrt uns anderen dadurch den Zugang zum Essen. Marion greift ein und setzt ihn wieder vor die Schüssel. Kehr, hat der denn kein Benehmen? Aber ausgerechnet SHY macht es ihm nach und steht auch plötzlich quer in der Schüssel. OK, dann versuche ich das auch mal. Patsch patsch… jetzt stehe ich in der leicht klebrigen Masse und fühle mich nicht so wohl dabei. Das ganze Spektakel dauert eine Weile, bis wir alle nicht mehr können und herrlich satt sind. Marion stellt alles zu Seite und ich glaube Mama darf die Schüssel sauber machen. Anschließend hat sie sogar noch Zeit und schleckt uns alle sauber. Boah… jetzt erstmal schlafen. Nach dem Nickerchen ist alles wie von Zauberhand wieder sauber. Es sind keine Milchreste mehr zu finden und wir spielen und käbbeln alle etwas miteinander.

 

WASSER;)WASSER;)Irgendwann gibt es diese Mahlzeit 3 – 4 Mal am Tag und wir stehen immer besser auf unseren Beinen und können jetzt überall problemlos hinlaufen. Mamas Milch schmeckt immer noch am besten, aber ohne die leckeren Mahlzeiten aus der Schüssel würden wir wohl nicht mehr satt werden. Außerdem steht am Eingang nun auch immer eine kleine Schüssel mit Wasser, das macht zwar nicht satt, aber wenn wir nur mal kurz unseren Durst stillen möchten trinken wir einfach hier ein paar Schlückchen Wasser.

 

 

 

10:

Hängematte...Hängematte...... sau bequem;)... sau bequem;)

 

 

 

 

 

 

 

 

Drängel drängel;)Drängel drängel;)Wir haben nun noch einen weiteren Schlafplatz bekommen. Erst habe ich das gar nicht bemerkt, aber es stand da plötzlich so ein Stuhl mit einer eingehängten Decke. Komisch, spielen kann man damit auch, wir haben einfach mal in die Decke gebissen. Ausgerechnet SHY hat sich so intensiv mit damit beschäftigt, bis er die Idee hatte einfach mal in die Decke zu klettern. Es schaukelte etwas und natürlich wollten dann auch wir Anderen mal da rein. Ein herrliches Gefühl in dieser Hängematte zu Schlummern. Es schaukelt und man hat an allen Seiten eine weiche Begrenzung und oben ist sogar noch ein Dach drüber. Das erinnert mich an die Zeit in Mamas Bauch und wir alle nutzen die Hängematte sehr gerne für ein kleines Schläfchen. Leider passen nicht mehr als 3 – 4 von uns da rein, und meistens gehen nur 2 von uns ganz rein und 2 müssen einen Teil ihres Körpers draußen lassen (die Beine, oder den Kopf raushängen lassen). Daneben steht seit gestern ein ganz ähnlicher Stuhl. Hier fehlt allerdings die eingehängte Decke, stattdessen ist dort ein Brettchen eingehängt. Da kann man drauf gehen und wenn man sich nur etwas bewegt wackelt das ganze Ding. Das ist ein total komisches Gefühl, aber es macht auch Spaß mit dem eigenen Körper das Brett zum Wackeln oder zur Ruhe zu bringen. Das erfordert etwas Übung und ein gutes Körpergefühl.

 

11:

Wir haben nun auch andere Artgenossen zum ersten Mal gesehen. Ich wusste ja gar nicht, dass unser Rudel noch größer ist, aber ich habe schon immer gerochen, dass es noch andere Wesen wie uns hier geben muss. Eines Tages guckte plötzlich so ein Wesen bei uns rein. Marion war natürlich dabei und Mama war ganz entspannt, also geht wohl keine Gefahr von dem Wesen aus. Und es gab da noch ein weiteres Rudelmitglied, welches uns ganz zaghaft und neugierig beschnuppert hat. Toll, vielleicht spielen die ja bald mal mit uns? Das wäre wirklich super.

Unsere Wurfkiste hat sich schon wieder vergrößert und seit heute Morgen haben wir ein Loch in der Wand bemerkt. Dort geht es wohl zu dem hellen Licht, was wir ab und zu schon mal genießen durften. Über eine kleine, niedrige Treppe könnte man hinaus gelangen… Hm…

 

Na los, traut euch!Na los, traut euch!Dann hören wir die Stimme von Marion, die uns alle von da draußen ruft. Sie pfeift immer, wenn sie auf sich aufmerksam machen will. Das macht sie auch immer dann, wenn es was zu essen gibt, also gehen wir alle ganz brav und zugegebenermaßen sehr neugierig zu dem Loch. Ich würde ja gerne zu Marion gehen, aber ich traue mich noch nicht so richtig. PFIFFI, BULLI und MINI sind schon auf der ersten Stufe und nun will ich auch mal gucken. Aber sie versperren mir den Weg, gehen aber auch nicht weiter, was soll denn das? Dann drängle ich mich einfach mal vorbei und komme so als erste durch das Loch. Da sehe ich auch schon Marion stehen. Sie lobt mich und freut sich offensichtlich total darüber mich zu sehen. Hier geht es jetzt eine Schräge runter, die ich auch ganz gut bewältige. Am Ende gelange ich auf kalte Fliesen… huch das ist ja komisch hier drauf zu laufen. Aber egal, ich bin einfach nur neugierig und schau mich nur kurz um, wo denn wohl die anderen bleiben. PFIFFI, BULLI und MINI sind jetzt auf der Rampe. Marion ruft immer alle Namen und nach und nach kommen auch meine Geschwister alle nach draußen. Das ist soooo aufregend hier draußen. Da steht noch eine weitere Rampe, da läuft MINI einfach hoch und es macht „KLACK“. Sie zuckt kurz zusammen, die Rampe hat sich einfach auf der zweiten Hälfte zusammen mit MINI nach unten bewegt, wie witzig. MINI ist nur kurz zusammengezuckt und am anderen Ende wieder von der Rampe runter gegangen. Das ist eine WIPPE, die Marion nur zu unserem Vergnügen da aufgestellt hat. Ich gehe auch mal da drauf und finde das Wippgefühl einfach nur toll. Irgendwann gehen wir alle ständig da drüber und es macht kontinuierlich KLACK, KLACK, KLACK… die ganze Zeit.

 

Der Freilauf;)Der Freilauf;)

Nach der Aufregung müssen wir erstmal schlafen!Nach der Aufregung müssen wir erstmal schlafen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irgendwann sind wir müde und fragen uns, wo wir uns hier hinlegen können. Ich bin längst ein paar Mal durch das Körbchen gelaufen, dass da die ganze Zeit schon herumsteht. Ich und einige meiner Geschwister nehmen es nun dankbar als Schlafplatz an. Eine Weile später höre ich Marion wieder pfeifen. Das ist super, denn ich habe HUNGER. Hoffentlich gibt es jetzt was zu essen. Tatsächlich stellt sie die volle Schüssel hier draußen auf die Gummimatte und wir können nun hier gemütlich zusammen Mittag essen.

 

In den darauffolgenden Tagen geht das so weiter und ich gebe zu, es hat eine Weile gedauert, bis wir alle selbständig den Weg durch die Luke gefunden haben. Es macht einfach nur Spaß hier überall rum zu laufen und mit den Geschwistern und den Spielzeugen zu spielen. Abends wurde die Luke dann geschlossen und wir verbringen die Nächte immer im Welpenhaus, wo es warm und trocken ist.

12:

Da wir nachts immer noch Pinkeln und Koten müssen machen wir mittlerweile meistens ein ganzes Stück von unserem Körbchen entfernt unsere Geschäfte. Naja, meistens jedenfalls. Nicht alle haben verst

AIDA liebt die Hängematte auch;)AIDA liebt die Hängematte auch;)

anden, dass wir nur dann sauber schlafen können, wenn keiner mehr ins Körbchen macht. Aber es wird täglich besser und Marion wechselt die Decken mehrmals täglich, falls mal wieder was danebengegangen ist.

 

AIDA auf ihrem Kasten;)AIDA auf ihrem Kasten;)Eine merkwürdige Begegnung hatten wir an unserem 2. Tag im Freilauf. Wir waren alle gut beschäftigt mit der Wippe, dem Wackelbrett, dem Rein- und Rauslaufen, Wasser trinken, Pinkeln und Geschäfte tätigen, Raufen und was wir sonst noch alles so erledigen mussten. Da sprang wie aus dem Nichts ein behaartes, vierbeiniges Wesen durch unseren Freilauf. Ist das zu glauben? Deutlich größer als wir, aber kleiner als unsere Artgenossen aus dem Rudel und mit großen Augen und abstehenden Barthaaren. Das Wesen huschte einmal quer durch den Freilauf, wir konnten es uns überhaupt nicht in Ruhe ansehen, schon sprang es an der Wand hoch auf einen Kasten. Komisch, da oben habe ich noch nie hingesehen. PFIFFI, BULLI und ROSA liefen dem Wesen gleich hinterher und wir alle starrten hoch. Da saß dieses Wesen und leckte sich die Pfoten. Dann kam auch schon Marion herein und sprach mit dem Wesen: „Na, AIDA hast du auch Hunger?“. Das Wesen antwortete mit „Miau, miau“, was wohl JA bedeutet, denn Marion löffelte irgendwas in einen Napf und AIDA schlabberte drauf los. Diese AIDA möchte ich mir unbedingt mal näher ansehen.

 

13:

Mahlzeit!Mahlzeit!Die Gelegenheit hatten wir schon bei der nächsten Mahlzeit. Marion macht uns mittlerweile immer so einen dicken Brei aus Milch und Welpenfutter, der schmeckt und auch sehr gut und macht uns etwas länger satt. Naja, jedenfalls stellt Marion uns wie gewohnt die Schüssel hin und pfeift. Wir rasen alle wie verrückt zum Napf und plötzlich ist es noch enger hier an der Schüssel. Wir sind ja auch einer mehr, denn AIDA hat sich mit an den Napf geschlichen und will uns unser Futter wegfressen. Wir haben noch ganz schön Respekt vor AIDA und weichen zunächst mal zurück. Marion sitzt einfach nur da und schmunzelt. Aber kurz darauf füllt sie auch AIDAS Napf mit Futter und so macht sie Platz hüpft auf ihren Kasten und wir können in Ruhe unseren Brei schlabbern.

Ich hoffe, dass wir demnächst auch mal richtig mit AIDA spielen dürfen. Vielleicht hat sie ja Lust? Ich hoffe es!

 

 

14:

Unser Freilauf ist begrenzt, aber Marion und unserer Mama verschwinden hier manchmal durch ein Tor und wir dürfen nicht mit. Sooooo gerne möchte ich sehen, was sich dahinter verbirgt.

 

Bent zeigt den Welpen das Spielparadies;)Bent zeigt den Welpen das Spielparadies;)Das passiert dann auch schon am nächsten Tag. Hier geht es also tatsächlich noch weiter. Das Wetter ist super, deshalb hat Marion uns diesen Zugang nach Draußen frei gemacht. Wohl auch, weil wir nun bereit dazu sind, ein weiteres Stück der großen Welt kennenzulernen. TOLL, hier ist sooo viel Platz. Wir müssen unbedingt gucken, was es hier alles zu entdecken gibt. PFIFFI und BULLI sind längst schon draußen und gucken vorsichtig, was uns da alles erwartet. Ich laufe ganz dicht neben ROSA, wir schleichen vorsichtig raus und entdecken schon eine Schüssel mit Wasser. Gut, es gibt also wenigstens was zu trinken hier. Auch so eine Wippe wie im Freilauf gibt es hier. Diese ist nur größer und wir können alle zusammen da drauf gehen. Aber SHY und ROCKY sind noch nicht so weit, auch MINI zögert noch etwas. Ich kann das verstehen, das ist ja schon wieder etwas Neues und wir haben ja Zeit uns das alles anzusehen. Hier draußen gibt es auch eine Hängematte, ähnlich wie die von Drinnen, nur größer. Das ist super, ich versuche hinein zu klettern, was gar nicht so einfach ist. Mist, ich bin wohl noch etwas zu klein. Aber mein Bruder BULLI gibt nicht auf und da er etwas größer ist liegt er bereits drin und entspannt sich dort. Ne, dann will ich lieber mal die Gegend hier weiter erkunden.

 

Juli wartet auf uns!Juli wartet auf uns!

Hier kann man reingehen und rausschauen;)Hier kann man reingehen und rausschauen;)

 

Mama ist immer in der Nähe;)Mama ist immer in der Nähe;)

 

 

 

 

 

 

 

 

Und es gibt immer einen zum Spielen;)Und es gibt immer einen zum Spielen;)

 

 

 

 

Wir können hier über Rasen laufen und allein das ist schon ein Highlight hier draußen. Es gibt verschiedene Rampen aus Holz und so eine Art Hängebrücke. Darunter kann man sich prima verstecken und wir neigen alle dazu uns in einer sicheren Gegend aufzuhalten. So können uns eventuelle Feinde aus der Luft nicht sehen. Mama läuft nun mit uns hier rum und das hilft auch SHY und Floki sich weiter hier raus zu wagen. Wenn wir Glück haben gibt es von Mama noch einen kleinen Umtrunk, zur Feier des Tages. Mitten auf dem Rasen steht ein Tunnel. Ich habe ihn noch nicht einmal richtig beschnuppert, da läuft PFIFFI bereits hindurch. Super, dann kann ich es auch wohl wagen und ich gehe einfach mal vorsichtig an der einen Seite rein. Es ist glatt und ich glaube auch hier könnte ich mal eine Runde schlafen oder mich vor meinen Geschwistern verstecken. Ich gebe dieses Mal aber einfach nur durch und komme heil und gesund am anderen Ende raus. Also gehe ich noch Mal zurück, da kommt mir tatsächlich mitten im Tunnel SHY entgegen. Mein Bruder SHY ist schon viel mutiger geworden und wir müssen nun entscheiden in welche Richtung wir gehen. Aber das ist gar nicht nötig, wir quetschen uns aneinander vorbei und jeder kommt da wieder raus, wo der andere hineingegangen ist.  Ganz hinten in der Ecke steht noch so ein Kasten mit einem großen Haufen Sand drin… wozu das wohl gut ist? Das schaue ich mir in den nächsten Tagen mal an, es scheint mir doch noch recht hoch zu sein, so dass ich mich heute erstmal mit einem Schläfchen unter der Hängebrücke begnüge.

 

Unter der Hängebrücke kann man super schlafen!Unter der Hängebrücke kann man super schlafen!

 

Schlafen in der Sonne;)Schlafen in der Sonne;)

 

 

 

 

 

 

 

Hängebrücke in neuem Design;)Hängebrücke in neuem Design;)

 

15:

Marion nimmt uns immer noch regelmäßig zu sich hoch. Das stört mich mittlerweile gar nicht mehr. Es geht immer noch täglich auf die Waage und auch die Kuscheleinheiten mit den Menschen finden wir alle total toll. Die haben so tolle Hände, mit denen sie uns richtig doll verwöhnen können. Auch meinen Kuschelfreund HASI habe ich schon ein paar Mal wiedergesehen. Irgendwie wird der immer kleiner, wie kann das nur sein? Marion setzt mich bei diesen Fototerminen immer wieder auf meine Decke und HASI sitzt immer neben mir. Es blitzt manchmal und ich will am liebsten immer zu Marion laufen. Nach ein paar Minuten ist das Ganze aber vorbei und einer meiner Geschwister ist dran. Im Welpenhaus hängen lauter Tüten, ich glaube jeder von uns hat seine eigene Tüte, zumindest verschwindet HASI immer in der selben Tüte und meine Geschwister haben auch immer dasselbe Kuscheltier bei ihren Terminen mit Marion dabei.

 

Hier hängen unsere Tüten;)Hier hängen unsere Tüten;)

 

16:

Es gibt tatsächlich noch andere Menschen, die nicht zu unserem Rudel gehören. Wir kennen ja nun schon Marion, Stefan, Finn, Fiete und Bent. Auch andere Menschen, die irgendwie zu diesem Rudel gehören haben wir schon kennengelernt. Da waren zum Beispiel schon weitere Verwandte der Bellhaus Familie und natürlich Cordula (an ihr rieche ich den Duft von weiteren Artgenossen). ABER noch mehr Leute, die sich für uns interessieren?

Der Tag fängt damit an, dass Marion uns irgendwie freudig aufgeregt ist. Was ist denn wohl los heute? Gibt’s wieder was Neues für uns zu entdecken? Das wäre ja toll. Das Welpenhaus hat Marion morgens blitzblank gesäubert und sie bleibt bei uns und wartet… worauf? Keine Ahnung.

Wir hören Mama draußen bellen und Stefan kommt dann irgendwann mit 4 weiteren Menschen zu uns rein. Sie riechen total fremd und sind ganz verzückt und aufgeregt. Sie schauen dann zu uns rein und sagen lauter Dinge wie „oh Gott, sind die süß“, „die sind ja noch so klein“, „guck mal da, wie sie sich aneinander kuscheln“…

Was ist denn mit denen los? Wir machen nichts anderes als sonst auch. Komisch. Dann kommen sie alle nacheinander rein, auch Marion ist dabei und nach den ganzen Komplimenten für uns wird erstmal geredet. Die Leute fragen ganz viel und 2 von denen sind etwas kleiner, sie setzen sich zu uns und wollen uns anfassen. Gut, dass Marion hier vorher alles sauber gemacht hat.

 

Jaaa, wir wollen dich!Jaaa, wir wollen dich!

Wir freuen uns auf DICH!Wir freuen uns auf DICH!

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich muss mal Pipi und weiß nicht wo ich hin machen soll. Es ist ganz schön voll hier. PFIFFI lässt sich längst von einem der Kinder (das sind die kleineren Menschen) streicheln. Sie findet das gut. Ich suche mir schnell ein Plätzchen zum Pinkeln und tapse dann mutig in Richtung der Menschenfamilie. Und dann finde ich mich ganz schnell auf dem Schoß eines Kindes wieder. Es streichelt mich und würde mich am liebsten abknutschen. Gott-sei-Dank ist hier keiner krank, so dass die Knutscherei bedenkenlos starten kann. Das sind wirklich sehr interessante Wesen und bis auf SHY, ROSA und FLOKI sind nun alle aus dem Körbchen rausgekommen. Natürlich müssen alle erstmal Pipi und die Familie darf mithelfen unsere Pfützchen weg zu wischen. Wir werden alle mehrmals durchgeknuddelt und auch SHY, ROSA und FLOKI werden intensiv bekuschelt. Nach und nach hat sich die Besucherfamilie auch beruhigt und wir gehen dann auch mal nach draußen. Die Kinder sehen sich unser Spielparadies an und spielen mit uns. Nach einiger Zeit sind wir aber alle müde und suchen uns einen Platz zum Schlafen. Marion und Stefan unterhalten sich noch eine ganze Weile mit der Familie und irgendwann haben sie irgendeinen Deal abgeschlossen, der glaube ich mit meinem Bruder BULLI zu tun hat. Marion zeigte der Familie ganz viele schöne Kuscheldecken und eine davon verschwindet dann in BULLIS Tüte. Auch eine Leine und ein Halsband dürfen sie aussuchen und in die Tüte zu BULLIS Kuscheltier und den anderen Sachen legen. Ich bin ziemlich müde und merke nicht, wie die Familie uns wieder verlässt. Mitgenommen haben sie aber nur eine Packung Welpenfutter, was wollen die bloß damit, haben die auch einen Hund?

 

Auch eine Decke darf jetzt schon ausgesucht werden!Auch eine Decke darf jetzt schon ausgesucht werden!

 

Der Tag geht dann so weiter, es kommen noch mehr sehr nette Menschen und die Prozedur wiederholt sich mehrmals. Aufgeregte Menschen kommen, glückliche Menschen gehen wieder. Meine Geschwister werden einer nach dem anderen auserwählt und nur ich und FLOKI warten wohl noch etwas länger auf Menschen die sich hauptsächlich für uns interessieren.

 

 

17:

Und dann sind sie plötzlich da: Aufgeregt wie alle anderen Familien kommen nun eine Frau und ein Mann ins Welpenhaus. Sie haben sich wohl sehr auf diesen Termin gefreut und schauen sich erstmal ganz ruhig um. Sie kraulen erstmal meine Mama durch und kommen dann endlich zu uns und ich will so gerne von ihnen adoptiert werden. Was auch immer das bedeutet, diese Menschen kann ich gut riechen und ich gehe freudig wedelnd auf sie zu. Die Frau nimmt mich gleich auf den Schoß und hat Flüssigkeit in den Augen. Ich versuche an ihr hoch zu springen und lecke ihr ins Gesicht. Sie ist davon so mega verzückt und reicht mich dann schweren Herzens weiter an ihren Mann. Den mag ich auch sofort sehr gerne. Er tätschelt mich und krault mir die Ohren. Wie schön ist das denn? Ich schlummere ein und habe tausend Glücksgefühle im Bauch. FLOKI sitzt jetzt auf dem Schoß der Frau, sie mag ihn auch sehr gerne, aber ihr Blick wandert immer wieder zu mir. Ich liege noch auf dem Schoß von dem Mann und möchte hier gar nicht mehr weg. Allerdings müsste ich mal… Pipi. Also zappel ich ein wenig und der Mann lässt mich auf den Boden runter. Da mache ich dann auch ganz brav mein Pfützchen und die beiden sind verzückt. HÄ? Ich habe doch nur Pipi gemacht.

 

Nach der Auswahl wird erstmal in der neuen Decke geschlafen...Nach der Auswahl wird erstmal in der neuen Decke geschlafen...

... oder auch zwischen den ganzen Kuscheltieren und Spielzeugen;)... oder auch zwischen den ganzen Kuscheltieren und Spielzeugen;)

 

 

 

 

 

 

 

 

FLOKI und ich sind jetzt beide auf dem Schoß der Frau und ihr Herzschlag fährt langsam runter. Es werden, wie bei allen anderen Terminen, jede Menge Fotos gemacht. FLOKI wird dann zu den anderen gelegt und sie machen nur noch Fotos mit mir. Das ist für mich bis jetzt der tollste Besucher-Termin. Irgendwann sind die beiden wieder weg und wir sind alle total erschöpft und schlafen nach dem Abendessen erstmal 2 Stunden. Später gehen wir aber noch mal ins Spielparadies und toben noch mal ordentlich herum. So ein Tag muss schließlich irgendwie verarbeitet werden.

18:

Am letzten Kennenlern-Tag kommt wieder eine total nette Familie. Sie haben nur Augen für FLOKI. Wir anderen werden zwar auch bewundert, aber die Familie kümmert sich hauptsächlich um FLOKI und halten ihn abwechselnd auf dem Schoß. Die Kinder von FLOKIS Familie gehen mit uns allen noch ins Spielparadies (nur SHY schläft einfach weiter) und toben mit uns herum. Ich finde die Familie auch super nett und freue mich, dass FLOKI nun auch seine eigene Familie hat, aber ich muss immer an MEINE Familie von gestern denken. Die Besucher haben sich ja mächtig an uns rangeschmissen. So wie die sich gefreut haben kommen die bestimmt noch mal wieder. Ich hoffe sehr, dass meine Familie jetzt ganz oft kommt und mit uns spielt (am meisten mit mir natürlich). Das wäre echt toll, wir alle haben dann quasi unsere eigenen, lebendigen Kuscheltiere.

 

19:

Seit einer Weile spüre ich einen leichten Druck in meinem Maul. Ich glaube da wächst schon wieder was. Ich habe ständig das Bedürfnis irgendwo reinzubeißen und mache das auch ganz oft. Mit meinen Geschwistern bekomme ich dann ständig Ärger und sie beißen mich einfach zurück. Verdammt, das Beißen tut jetzt viel mehr weh, als früher. Manchmal hilft es nur noch sich mit einem ordentlichen Fleeceknochen ins Körbchen zu verziehen und eine ganze Weile darauf herumzukauen. Aber manchmal kommt ROCKY und nimmt mir den Knochen weg. Daraus entwickelt sich dann ein kleines Spielchen zwischen uns und wir klauen uns immer gegenseitig die Knabberspielzeuge weg. Da machen dann manchmal alle Geschwister mit und es macht total viel Spaß. MINI hat mir letztens in den Schwanz gebissen, das tat vielleicht weh. Ich glaube sie wusste selbst nicht, dass ihr Biss so einen Effekt bei mir auslöst. Ich habe ihr dann voll in den Nacken gebissen und wir haben noch eine Weile so weiter gemacht, bis wir beide keine Lust mehr auf dieses recht schmerzhafte Spiel hatten. Gemein wird die Sache, wenn einer gerade einfach nur schlafen möchte, aber ein anderer unbedingt dieses Spiel spielen möchte. Dann hilft nur Abhauen, das sag ich euch.

 

Hm... dich beiß ich gleich!Hm... dich beiß ich gleich!

 

Das Kuscheltier wird auch fleißig angenagt;)Das Kuscheltier wird auch fleißig angenagt;)

 

20:

Heute Morgen durften wir auch endlich AIDA mal näher kennenlernen. Wir sind ja alle mittlerweile viel mutiger geworden (auch SHY, ROCKY und MINI). AIDA lief einfach durch den Freilauf und wir alle rannten neugierig hinterher. Dann blieb sie stehen und wir wollten sie uns unbedingt mal genauer anschauen. Alles was wir „untersuchen“ kommt bei uns erstmal ins Maul. Also auch AIDA. Wir haben ganz sanft angefangen und sie erstmal gestupst. Sie schlich um uns rum und miaute etwas. UPS, sollten wir lieber aufhören? Aber AIDA blieb noch und wir fingen an sie zaghaft zu beißen. Vielleicht möchte sie ja dieses Spiel mit uns spielen? Wir wurden immer mutiger und BULLI wagte es sogar AIDA in ihren Schwanz zu beißen. AIDA wird begrüßt... ;)AIDA wird begrüßt... ;)Das sollte er lieber seinlassen, was ist, wenn sie einfach zurück beißt? Sie hat noch viel längere und größere Zähne als wir! Aber AIDA versuchte erstmal nur wegzulaufen, was wir zunächst durch Einkreisen verhindert hatten. Wir haben sie dann immer mehr bedrängt und zum Spielen aufgefordert.  Dann wurde es ihr wohl zu viel und sie sprang einfach aus unserer Mitte heraus und ließ uns verdutzt stehen.  Wir alle haben Spaß daran gehabt und immer großes Interesse daran neue Dinge kennenzulernen. Daher hoffen wir nun auf eine weitere Begegnung mit AIDA.

 

21:

Ich habe die Sache mit den fremden, super netten, aufgeregten und gut riechenden Familien schon fast vergessen, da tauchen sie plötzlich fast alle wieder auf. Boah… Der Tag fing schon etwas anders an. Marion hat uns gefüttert, alles sauber gemacht und irgendwelche Sachen ins Welpenhaus gebracht. Kurz vor dem großen Ansturm wurde noch einmal alles gewischt und alles was noch dreckig war wurde ausgetauscht. Beim Wischen haben wir immer eine Menge Spaß! Man kann sich nämlich einfach auf den Wischer draufstellen und mit dem Wischer umherschieben lassen. Das macht voll Spaß! Marion schiebt uns eine Weile umher und dann werden wir meistens kurzfristig vor die Tür gesetzt (nach draußen ins Spielparadies). Wirklich schade, aber das Spielparadies ist nun wirklich nicht der schlechteste Ort für eine kurzfristige Verbannung.

 

Wir warten auf Besuch!Wir warten auf Besuch!

Hier muss erstmal der Rasen gemäht werden...Hier muss erstmal der Rasen gemäht werden...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juhu... ganz viele Familien sind da um uns zu besuchen :))Juhu... ganz viele Familien sind da um uns zu besuchen :))

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Naja, dann kommen sie. Eine Horde freudig nervöser und gut gelaunter Menschen. Wir werden alle herzlich begrüßt und wir versuchen alle UNSERE Leute ausfindig zu machen. Einfach der Nase nach gehen. Die sind alle so groß und laufen aufgeregt umher. Wie soll ich denn da meine Leute finden? Plötzlich werde ich hochgehoben und rieche es sofort. DAS SIND SIE, meine Leute. Diesen Duft habe ich nicht vergessen und ich hoffe, dass ich gleich wieder durchgekrault werde. Das wäre schön. Tatsächlich nimmt die Frau mich mit und wir setzen uns auf eine Bank. Da setzt sich auch schon der Mann neben uns und 4 Hände streicheln mich. WOW ist das toll. Neben mir sitzen FLOKI und seine Familie. Der hat es genauso gut wie ich. MINI läuft noch durchs Spielparadies. Ihre Leute kommen heute nicht, wie schade. Aber Marion erzählt das den anderen Besuchern und schon sitzt sie neben mir bei meinem Mann auf dem Schoß. Hier werden alle betüddelt und gekrault. ROSA zappelt gerade fürchterlich auf dem Schoß eines Mädchens. Die muss bestimmt Pinkeln und das Mädchen denkt, ROSA will nicht auf ihrem Schoß bleiben. Aber Marion klärt die Sache auf. Wir müssen noch ganz oft PIPI und es ist unangenehm mit voller Blase auf einem Schoß zu sitzen. Dann kann man es doch gar nicht genießen. Also lässt das Mädchen MINI laufen ist sie macht prompt ihre Pfütze. Danach sitzen die beiden eine ganze Weile zusammen auf dem Boden. MINI wird gestreichelt und das Mädchen spielt mit ihr. An diesem Nachmittag ist wirklich was los hier im Bellhaus. Wahnsinn, und es wird total viel gesprochen. Was die alles wissen wollen. Aber Marion und auch Stefan beantworten alle Fragen und die Besucher entspannen sich immer mehr. Manche trinken Kaffee und essen Gebäck dazu, das scheint denen Spaß zu machen. Wir alle beißen unseren Menschen gerne mal in die Hände. Die lassen sich das auch fast alle gut gefallen. Meistens gehen wir etwas vorsichtiger mit den Menschen um, als mit unseren Geschwistern, schließlich wollen wir es uns mit unseren Familien nicht jetzt schon verderben. ROCKY hat es wohl etwas übertrieben und der kleine Junge schreit kurz auf und jammert etwas. Das wiederum hat ROCKY erschrocken, so dass er hoffentlich kapiert, dass er nur ganz sanft an den Händen der Menschen knabbern darf. Nachdem ich fast eine Stunde mit meiner Familie gekuschelt habe will ich ihnen gerne mal unser Spielparadies zeigen:

 

Wir werden ganz doll durchgeknuddelt ;)Wir werden ganz doll durchgeknuddelt ;)

Das war schon immer so im Bellhaus;)Das war schon immer so im Bellhaus;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ist die WIPPE, schaut mal… und über die Hängebrücke können wir ins Spielhaus laufen, oder wir legen uns einfach unter die Brücke. Den Sandkasten muss ich euch auch mal zeigen, hier kann man ein ganzes Stück tief buddeln. Es gibt hier auch eine größere Wasserfläche mit schwimmenden Fischen. Hier trinken wir auch gerne oder wir versuchen die Fische aus dem Wasser zu holen. Hier hinten in der Ecke gibt es auch noch Podeste. Das erste Podest ist ganz glatt, das zweite liegt eine Etage höher und hat einen Belag aus Gummi, das ist ganz witzig darüber zu laufen. Ganz oben ist dann eine Höhle, die schön weich ausgelegt ist. Hier oben kann man prima schlafen, es gibt auch ein Dach, dass es uns noch gemütlicher macht.

Sie schauen sich alles an und spielen ganz toll mit mir. Ach, ich habe sie jetzt schon so lieb.

 

Alle schauen uns beim Fressen zu ;)Alle schauen uns beim Fressen zu ;)Irgendwann ist es dann Zeit für das Abendessen. Ich habe aber noch gar keinen Hunger! Trotzdem stellt Marion uns 2 Schüsseln mit Brei hin und pfeift. Es fällt uns schwer uns nicht von unseren Familien ablenken zu lassen. Aber einen kleinen Haps möchte ich dann doch fressen. Es schmeckt wie immer gut, nur merkwürdig dabei so viele Zuschauer zu haben. Den ganzen Nachmittag über wurden schon ganz viele Fotos gemacht und selbst bei „der Fütterung der Raubtiere“ werden fleißig Fotos gemacht. Danach herrscht Aufbruchstimmung. Einige Familienmitglieder sind traurig, dass der Nachmittag schon wieder vorbei ist. Ich bin auch ein wenig traurig, werde aber noch mal ganz doll gedrückt und geknutscht. Hoffentlich sehen wir uns noch mal wieder! Unsere Mama war die meiste Zeit dabei und hat auch ordentlich Streicheleinheiten abbekommen. Sie hat nun Zeit für uns und wir dürfen uns als Nachtisch an ihrer Milchbar bedienen. Nachdem Marion und Stefan alles aufgeräumt haben und wir nun endgültig super satt sind, kehrt erstmal absolute Ruhe ein. Jeder sucht sich ein Plätzchen zum Schlafen und wir träumen alle so vor uns hin… von dem was wir bisher alles so erlebt haben und von dem was da wohl kommen mag…

 

 Schön war's... Schön war's...

22:

Am nächsten Tag läuft wieder alles normal. Aufstehen, Mama ärgern, durch die Luke nach draußen gehen, Pinkeln und auf’s Frühstück warten. Das duftet heute besonders lecker. Was Marion uns heute wohl zubereitet hat? Wir haben schon mal gekochte Möhren, Quark, ein Ei oder auch Joghurt in unserem Brei gefunden. Heute riecht es aber nach was RICHTIGEM… Das kann nur Fleisch sein, ich kenne den Geruch schon von Mama, ihr Maul riecht manchmal so lecker danach. Heute bekommen wir tatsächlich auch etwas Fleisch. Die Milch ist wohl ganz von unserem Speiseplan verschwunden, nur Mama lässt uns nachts und auch noch ein paar Mal am Tag an ihrer Milchbar trinken. Das sind immer noch die leckersten Mahlzeiten, aber das macht uns nicht mehr satt und wir stürzen uns bei dem Geruch von Fleisch wie verrückt auf unser Frühstück. Alle drängeln sich und BULLI knurrt sogar MINI und mich an, als wir ihm zu nah kommen. Aber wir wollen alle möglichst viel von dieser leckeren Mahlzeit fressen, wer weiß, ob es das noch einmal gibt? Marion hat uns da wirklich eine sau-leckere Mahlzeit gezaubert und wir schaffen es gerade so die ganze Schüssel zu leeren. Das Futter wird nun immer abwechslungsreicher und da wir immer alle satt werden knurren wir uns auch nicht mehr gegenseitig an. Wir haben sogar schon ein paar Mal kleine Leckerlis von Marion bekommen. Die sind etwas härter als unser gewohntes Futter, aber wir haben ja mittlerweile schon so gute Zähne, dass wir die problemlos klein kriegen und genüsslich auffressen.

 

23:

Mittlerweile haben wir auch schon das Karton-Spiel gespielt. Das hat Marion schon vor Jahren erfunden. Sie stellt uns einfach einen schönen großen Karton hin. Manchmal sind darin Leckerlis versteckt und eine Seite ist immer offen. Erstmal wissen wir nix damit anzufangen, aber einer nimmt immer die Witterung der Leckerlis auf und versucht dann in den Karton zu gelangen. Da wir alle möglichst als Erste die Leckerlis finden möchten stürzen wir uns dann ganz intensiv auf den Karton. Natürlich sind die anderen einem immer im Weg, also beißen wir nicht nur in den Karton, sondern zwischendurch auch mal in die Ohren oder den Hintern unserer Geschwister. Es entsteht ein großer Tumult und der Karton wird nach und nach von uns zerlegt. Selbst wenn alle Leckerlis vertilgt wurden machen wir noch weiter. Irgendwann nimmt Marion dann die Einzelteile des Kartons weg und wir schnuffeln auf dem Boden noch ein wenig dem Geruch der Leckerlis nach. Marion hat aber noch ein paar Leckerlis in der Hand und möchte sie an uns verteilen. JUHU, da nehmen wir noch mal all unsere Kräfte zusammen und springen wie verrückt an ihr hoch. HER DAMIT, ICH WILL EIN LECKERLI, GIB ES MIR!! Es gibt ja viele Gründe für uns die Menschen anzuspringen. Bei Marion haben wir das bisher immer erfolglos gemacht. Sie kickt uns immer mit dem Bein von sich weg, so dass wir hintenüberkippen und das macht echt keinen Spaß. Deshalb machen wir das eigentlich überhaupt nicht mehr. Aber für ein Leckerli vergessen wir mal eben, was wir gelernt haben und hopsen fleißig an ihren Beinen hoch. Leider bringt das gar nichts und wir werden wie immer von Marion abgewehrt. Ganz schön blöd, wir wollen doch nur ein Leckerli. MINI macht das Spielchen nicht lange mit, sie setzt sich etwas von uns entfernt hin und wartet. Schwupps, bekommt sie ein Lob und direkt das Leckerli von Marion. BOAH, wie gemein. Sie hüpft jetzt auch wieder hoch und will noch mehr. Aber Marion wehrt weiterhin alle ab, die hochspringen und verteilt die Leckerlis nur an die, die sich entweder hinsetzen oder die einfach nur aufhören an ihr hoch zu springen. Bis der letzte das kapiert hat dauert es echt ewig, aber am Ende haben wir alle mehrere Leckerlis bekommen und sind nun wirklich ziemlich müde.

 

24:

Neuer großer Pickniktisch mit Hängematte...Neuer großer Pickniktisch mit Hängematte...

...hier ist viel Platz für alle und man kann richtig gut schlafen;)...hier ist viel Platz für alle und man kann richtig gut schlafen;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlafen gehört zwar nicht zu unserer Lieblingsbeschäftigung, aber wenn wir so viel erleben können wir einfach nicht mehr und schlafen sehr viel länger, als wir gespielt haben. Irgendwann steht draußen plötzlich eine weitere Hängematte. Die anderen beiden sind auch wirklich ziemlich eng geworden und in die neue Hängematte passen wir ALLE gleichzeitig rein. Damit wir hinein können hat Marion rundherum Pflastersteine oder Holzplatten verteilt. Wir sind zwar schon wieder ganz doll gewachsen, aber diese Hängematte ist noch mal deutlich höher, so dass wir ohne Pflastersteine und Holzplatten wohl nicht hineinkämen. Hier lässt es sich mit mehreren Geschwistern richtig gut schlafen. Meistens liegen hier auch Fleeceknochen und Kuscheltiere zum Spielen herum. Ich habe kürzlich mit ROCKY, PFIFFI und MINI ein schönes Schläfchen gemacht. Am Anfang haben wir noch mit den Spielzeugen und miteinander gespielt. Dann wurden wir soooo müde, dass wir alle 4 eingeschlafen sind. Als wir wach wurden mussten wir natürlich erstmal pinkeln. Aber als wir die Hängematte verließen pinkelte es von OBEN. Das war vielleicht merkwürdig. Es roch aber nach nix und tröpfelte einfach so auf unser Fell. Also huschten wir schnell in die hintere Ecke des Spielparadieses und pinkelten schnell (naja, ROCKY hat direkt neben die Hängebrücke gepinkelt, er hat’s wohl noch nicht verstanden). Ich bin dann wieder zurück in die Hängematte, die hat ja ein Dach und ich war dort vor dem niederprasselnden Wasser gut geschützt.

 

25:

In unseren Tüten stecken mittlerweile wohl so einige tolle Dinge für uns. Meinen HASI sehe ich nach den Fototerminen immer in der Tüte verschwinden. Darin sind jetzt auch eine hübsche Kuscheldecke (die durfte meine Familie aussuchen) und mein ganz persönliches Spielzeug (Fleeceknoten und Gummiball). Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob es sich bei den Fototerminen wirklich immer um meinen HASI handelt. Er sieht so aus und riecht auch so, aber er wird irgendwie immer kleiner, wie kann das nur sein? HASI riecht aber auch immer nach etwas Leckerem, da muss also auch noch was Essbares in der Tüte sein. Ich würde sie zu gerne mal so richtig „untersuchen“.

 

Wow, was Neues zum Spielen;)Wow, was Neues zum Spielen;)Marion hat heute wieder eine Neuheit im Spielparadies aufgestellt. Ein großer silberner Würfel stand da am Mittag plötzlich mitten auf dem Rasen. Wir schnuffeln ja bei allem Unbekannten erstmal eine Weile drumherum und trauen uns dann immer näher heran. An dem Würfel hingen so einige Spielzeuge. Einige sind weich, andere hart und manche knistern, wenn man reinbeißt. Wenn man in die Mitte des Würfels möchte muss man auf ein Brett steigen. Das ist wirklich nicht hoch, aber sobald man drauf steht fängt es an zu wackeln. Besonders, wenn wir mit mehreren da drauf gehen wackelt es heftig. Aber man kann ja auch von außen an die Spielzeuge rankommen, das macht auch Spaß. Zwischen den Spielzeugen hingen tatsächlich auch ein paar richtig leckere Kauartikel. Da wollten wir natürlich auch alle gerne dran knabbern. Es ist ganz schön anstrengend, wenn es wackelt und man versucht die herumbaumelnde Rinderhautstange zu erwischen. Ständig entwischt es einem wieder und man muss von vorne anfangen. Ich brauchte zwischendurch auch mal etwas Erholung und lief einfach mal zum Sandkasten rüber. Da können wir mittlerweile locker rein- und raushüpfen und als ich drin war sah ich, dass PFIFFI gerade intensiv im Sand buddelte. Der Sand rieselte auf mich runter und ich sprang auf PFIFFI zu. Sie wich etwas zurück und ich eroberte ihr Loch und buddelte einfach noch ein bisschen weiter. Das machte richtig Spaß, wenn ich doch nur einen Rinderhautknochen gehabt hätte den ich dort vergraben könnte.

Knabber...Knabber...

 

 

26:

Am Abend werden wir nun immer von BENT, FIETE und FINN reingetragen. Erst wenn wir alle 8 im Welpenhaus sind bekommen wir noch ein paar Leckerlis und nach kurzem Spiel wird dann geschlafen. Mama schläft immer noch bei uns, aber wenn wir ihr zu anstrengend werden kann sie über eine Absperrung hüpfen und hat Ruhe vor uns. Ganz schön gemein, dass wir nicht immer bekommen, was wir wollen. Aber wenn wir nachts Hunger bekommen und alle ein wenig Krach machen kommt sie rüber und lässt uns etwas an der Milchbar saugen. Sie zuckt oft zusammen, ich glaube unsere Zähnchen tun der Milchbar nicht gut und ich glaube wir haben sie eh schon fast ganz leer getrunken.

 

Fiete... trägt auch heute noch die Welpen rein;)Fiete... trägt auch heute noch die Welpen rein;)

Finn ist mittlerweile erwachsen, hilft aber immer noch mit;)Finn ist mittlerweile erwachsen, hilft aber immer noch mit;)

 Bent, der Welpenflüsterer;)Bent, der Welpenflüsterer;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27:

So sehen die Chip-Spritzen aus ;)So sehen die Chip-Spritzen aus ;)Wir hatten jetzt auch schon ein paar Mal Besuch von Cordula. Das ist Marions Freundin und sie hat immer ihre Hunde KIWI und FREYA dabei. Mittlerweile dürfen die beiden auch zu uns ins Spielparadies und mit uns spielen. Beim ersten Mal haben wir uns ganz schön erschrocken. Da stand auf einmal ein großer dunkler Hund vor uns und SHY und FLOKI sind erstmal ganz weit weggerannt. Ich habe mich kurz unter der Hängebrücke versteckt, aber als ich sah, dass ROSA und BULLI sich von FREYA ablecken ließen bin ich wieder rausgekommen und musste FREYA und KIWI erstmal beschnuppern. Die anderen kamen nach und nach auch dazu und irgendwann haben wir die beiden voll umzingelt und freudig angesprungen. Mensch, die sind ja total nett und FREYA spielt sogar mit uns. Aber richtig lange haben die beiden nicht Lust mit uns zu spielen und so müssen wir akzeptieren, dass sie einfach über den Zaun springen und mit den anderen Bellhaushunden toben. Zwischendurch kommen sie aber immer wieder rein und wir freuen uns jedes Mal riesig darüber.

 

Freya ... zu Besuch im Bellhaus;)Freya ... zu Besuch im Bellhaus;)Cordula hat uns heute wieder mal besucht. Aber statt mit uns zu kuscheln und zu spielen wurden wir heute geärgert. Marion hat uns auf den Arm genommen. Das war ja eigentlich erstmal ganz schön. Das Halsband wurde uns abgenommen und Cordula hat uns so ein stinkendes Zeugs in den Nacken gesprüht. Dann hat sie uns ins Nackenfell gezwickt und es piekte einmal kurz dort. Das ging ziemlich schnell und die meisten von uns haben noch nicht einmal aufgeschrieben (nur PFIFFI und ROCKY haben kurz gejammert). So schlimm war es ja auch nicht und das Leckerli sowie die Streicheleinheiten haben uns das schnell vergessen lassen. Wir haben Cordula das nicht übelgenommen und freuen uns trotzdem jedes Mal, wenn sie mit KIWI und FREYA zu uns kommt.

 

Wurmkuren sind sehr wichtig... egal ob als Paste oder als Tablette!Wurmkuren sind sehr wichtig... egal ob als Paste oder als Tablette!Nachdem wir nun 3 x diese komische Paste ins Maul geschmiert bekommen haben gab es dieses Mal eine weiße Tablette in lecker duftendem Nassfutter verpackt. Das war total lecker und wir konnten gar nicht genug davon bekommen. Nach 2 – 3 Häppchen war aber Schluss, mehr hat Marion uns nicht gegeben. Unsere Mama hat diese Tabletten jedes Mal bekommen, wenn wir die Paste oder so wie jetzt die Tabletten bekommen haben. Das dient wohl irgendwie unserer Gesundheit und wir machen das alle ganz brav mit.

 

 

 

Bellhaus-Welpen waren auch schon mal in Kiwi's Welt zu Gast...Bellhaus-Welpen waren auch schon mal in Kiwi's Welt zu Gast...

 

... das war super spannend!... das war super spannend!

 

 

 

 

 

 

 

 

Sogar ein Fotoshooting gab es...Sogar ein Fotoshooting gab es...

 

... danach haben wir erstmal ein Nickerchen gemacht... in Kiwi's Welt;)... danach haben wir erstmal ein Nickerchen gemacht... in Kiwi's Welt;)

 

 

 

 

28:

Unsere Tüten an der Wand sind mittlerweile ganz prall gefüllt. Was da wohl alles drin ist? Wir hatten am letzten Sonntag auch schon wieder Besuch. Marion putzt ja immer wie wild, bevor die Besucher kommen. Es laufen auch fast täglich die Waschmaschine und der Trockner, wir machen doch wohl täglich eine Menge Decken und Spielzeug dreckig… hi hi. Aber sonntags vormittags hören wir immer den Staubsauger und Marion macht alles so sauber, wie sie kann. Wir sind ja die ganze Zeit dabei und machen im Nu alles wieder dreckig. Aber unsere neuen Familien wischen auch mal etwas Pipi auf oder entfernen ein Häuflein aus dem Spielparadies.

Sommer-Pool;)Sommer-Pool;)

Ups... was für ein großer Ball...;)Ups... was für ein großer Ball...;)

 

 

 

 

 

 

Auch zum Trinken geeignet;)Auch zum Trinken geeignet;)

 

 

 

Manchmal werden wir ganz plötzlich mit uns noch unbekannten Dingen konfrontiert. Eines Tages stand plötzlich so ein bunter, kugelrunder Clown im Freilauf. Wir hatten gerade unser Mittagsschläfchen beendet, da stand er plötzlich da und bewegte sich nicht. Wir haben alle gleich gemerkt, dass er zum ersten Mal hier war und wollten ihn freundlich begrüßen. Merkwürdiger Kerl, er riecht irgendwie nach Nichts. Ausgerechnet SHY war als erster beim Clown und stupste ihn ganz sanft an. Kling, klong, kloing… HUI, der macht ja Geräusche und er schwingt heftig hin und her. SHY ist erstmal bis ans Ende des Freilaufs zurückgewichen. Die Geschwister, die den Clown noch nicht entdeckt hatten kamen nun alle angelaufen und der arme Clown wurde von etlichen Welpen umzingelt. Aber wer wagt es als nächster Kontakt zum Clown aufzunehmen? Vielleicht spielt er ja mit uns, oder man kann ihn beißen, wie AIDA? SHY blieb erstmal im Hintergrund und PFIFFI unternahm den nächsten Stupser. Kloing, kling, klong… wieder machte der Clown dieses lustige Geräusch und kugelte umher. Jetzt wurden auch BULLI und ROCKY so neugierig, dass sie den Clown anrempelten. Kling, kloing, klong…, wackel, wackel. Jetzt gab es kein Halten mehr. FLOKI bellte den Clown an und ich habe ihm geholfen den Clown etwas einzuschüchtern. Aber MINI und ROSA stürmten gleichzeitig auf ihn ein und der Clown klackte mehrmals mit seinem Kopf auf den Boden. Er klingelte und wippte weiter umher und ließ sich nicht auf den Boden drücken. Auch SHY war zurückgekommen und wir versuchten noch eine ganze Weile den Clown in Schach zu halten. Marion beobachtete das Ganze und hatte ein breites Grinsen im Gesicht. Der Clown wurde zu einem echten Spielkameraden für uns, wir hatten echt viel Spaß mit ihm.

 

 Wir sind MÜDE;)Wir sind MÜDE;)Hey, was ist das denn?  SCHNEE ;)Hey, was ist das denn? SCHNEE ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29:

Schon vor Jahren kamen gerne Kinder zum "Welpenkuscheln" ins Bellhaus;)Schon vor Jahren kamen gerne Kinder zum "Welpenkuscheln" ins Bellhaus;)An einem anderen Tag bekamen wieder Besuch. Mitten in der Woche kamen des Öfteren kleinere oder größer Kinder zu uns. Sie waren immer total fasziniert von uns und ich glaube manche waren sogar richtig verliebt in uns. Die Kinder haben mit uns gespielt und wir konnten mit mehreren Geschwistern gleichzeitig ein Kind belagern. Das sind schon einzigartige Wesen, diese Menschenkinder.

Letztens hat Marion ihren Besen in unserem Freilauf „vergessen“. Wir hatten jede Menge Spaß damit und haben eine ganze Weile lang an den Borsten herumgeknabbert. Manchmal gehen auch Sachen kaputt. Unsere Zähne werden ja immer fester und wir können schon richtige Löcher z. B. in T-Shirts beißen. Da müssen die Menschen dann gut auf ihre Sachen aufpassen. Wir lieben es Schuhbänder aufzubeissen. Das klappt fast immer, auch bei Doppelknoten. Lange Haare sind auch so eine Spezialität von uns. Da kann man sich herrlich drin verfangen und die riechen immer so gut. Genauso gerne verbeißen wir uns in gestrickte Sachen. Schals oder lange Mäntel sind genau das Richtige für uns.

 

30:

Frau Doktor untersucht uns...Frau Doktor untersucht uns...In den letzten Tagen haben wir dann noch eine ganz nette Frau kennengelernt. Marion hat uns alle mitten am Tag ins Welpenhaus eingesperrt, das war schon sehr merkwürdig. Dann kam die Frau in grün mit einem Köfferchen in der Hand. Sie hatte 8 blaue kleine Büchlein mit und wir waren echt gespannt, was wohl passiert. Ich war als erste dran. Die Frau schaute in meine Ohren und leuchtete mir mit einer hellen Lampe in die Augen. Dann drückte sie auf meinem Bauch herum und hielt ein rundes metallisches Ding an mein Herz und auf meinen Bauch. Damit konnte sie wohl in mich reinhören und kontrollieren, ob alles unauffällig war. Als nächstes schaute sie mir noch ins Maul.

 

... und gibt uns eine Spritze sowie Nasentropfen;)... und gibt uns eine Spritze sowie Nasentropfen;)

Sie interessierte sich wohl besonders für meine Zähne und mich wunderte etwas, dass sie nicht Angst vor mir bekam, als sie meine spitzen Zähne sah. Aber sie hatte wohl Erfahrung mit unserer Art, zumindest roch sie nach mehreren verschiedenen Artgenossen. Sie kontrollierte auch noch meine Chipnummer (den Chip hatte Cordula uns ja irgenwann mal verpasst) und kurz darauf spritzte sie mir ganz sanft etwas in meinen Hintern. Danach gab es noch ein paar Tropfen in die Nase geträufelt. Die Spritze war gar nicht so schlimm, aber diese Tropfen in der Nase waren wirklich sehr unangenehm. Naja, da ich als erste fertig war durfte ich auch als erste ins Spielparadies. Puh, das tut gut, hier kann ich erstmal Dampf ablassen. Nach nur wenigen Minuten war auch MINI mit der ganzen Untersuchung und so fertig. Und am Ende war die Frau in grün, die sich Tierärztin nennt sehr zufrieden mit uns und hat die blauen Heftchen (Impfausweise) bunt beklebt und unterschrieben. Wir haben dann jeder eines dieser Heftchen in unsere Tüte bekommen. Juhu, wieder etwas, womit wir irgendwann spielen dürfen.

 

31:

Irgendwann kam dann auch der Tag des letzten Fotoshootings. Marion verschleppte uns dieses Mal in die große weite Welt. Zumindest dachten wir, dass es sich um die große weite Welt handelt. Wir durften das Spielparadies schon einige Tage zuvor verlassen und waren auf der anderen Seite des Zauns. Was für ein tolles Gefühl. Denn hier laufen ja auch immer die anderen Rudelmitglieder und unsere Mama herum. Beim ersten Mal rannten wir in 4er Gruppen durch den großen Garten. Mensch, hier gab es ja noch so einiges zu entdecken. Jede Menge Sträucher, Bäume und eine Terrasse mit Stühlen und einem Tisch unter den man sich verstecken kann. Die großen Hunde haben wild mit uns gespielt und wir flitzten wie verrückt umher. Später dann haben die großen Hunde sich mit uns auf den Rasen oder die Terrasse gelegt und wir durften auf ihnen herumlaufen und mit ihnen herum habbeln. Nur wenn wir zu wüst waren oder mal kräftig in den Schwanz gebissen haben gab es Ärger. Oh ja, nicht nur unsere Mama knurrt uns mal an, auch die anderen können das. So wissen wir dann Bescheid, wenn wir mal zu weit gegangen sind. Aber manchmal probieren wir es trotzdem noch mal, es macht einfach Spaß auch mal mit anderen Hunden zu käbbeln. Also, zum letzten Fotoshooting kamen wir auch in den großen Garten. Marion hatte einen Koffer und unsere Tüten dabei. Auf einer großen Gartenbank wurden dann alle unsere angesammelten Habseligkeiten ausgebreitet: unser Kuscheltier, unsere Decke, das Halsband, die Leine, einen Kotbeutel, eine Tüte Leckerli, noch eine Tüte mit Knabbereien, unser Fleeceknochen, den Gummiball, eine CD Hülle mit unserem Foto drauf und dann noch Zettel mit wichtigen Hinweisen zur Fütterung und unsere ersten Tage in der echten, großen, weiten Welt.

 

Ein Aussteuerpaket für Mädchen;)Ein Aussteuerpaket für Mädchen;)

Was ist denn da alles in meinem kleinen Koffer drin?Was ist denn da alles in meinem kleinen Koffer drin?

WOW, wo sollte ich denn jetzt noch sitzen? Marion hat mich dann bei meinem Shooting einfach mitten reingesetzt. Bei dieser Gelegenheit musste ich alles ganz genau untersuchen. Vor allem die Tüte mit den Knabbereien roch so gut. Da habe ich mehrmals reingebissen, aber ich bekam sie nicht auf. Außerdem hat Marion mich immer wieder zurückgesetzt und mich mit Geräuschen dazu verleitet nach vorne zu gucken. Am Ende durfte ich machen was ich wollte und Marion hat mich dabei gefilmt. Ich wollte dann doch mal sehen, was am Ende der Gartenbank ist. Marion hat mich dann runter gesetzt und alle meine Sachen wieder in meine Tüte gepackt. Ich durfte dann noch eine Weile rumlaufen und beim Shooting von MINI zuschauen. Die hat das glaube ich auch ziemlich gut gemacht, jedenfalls hat Marion lauter nette Sachen zu ihr gesagt.

 

Ich verlasse euch bald;)Ich verlasse euch bald;)

Tüte und Koffer sind gepackt!Tüte und Koffer sind gepackt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

32:

Es kam der Tag, der alles für uns veränderte. Er begann wie jeder Tag und wir spielten eine Weile im Spielparadies. Da kam plötzlich die Familie von ROSA und ihre Tüte stand im Welpenhaus. Marion hat sich eine Weile mit der Familie unterhalten, ROSA bekam ihr neues Halsband um und durfte im großen Garten herumlaufen. Die Kinder der Familie kamen zu uns anderen ins Spielparadies und verabschiedeten sich von uns. Warum nur? Sie kommen doch bestimmt noch mal wieder uns besuchen, oder? Hm… merkwürdig. ROSA lief auch immer mal wieder zu uns an den Zaun und fragte sich wohl, warum sie ganz alleine auf der anderen Seite war. Die ganze Tüte von ROSA wurde ausgepackt und wieder eingepackt. Außerdem packte Marion noch eine große Portion fertig gemischtes Futter ein und noch mehr Futter, welches für einen Welpen unseres Alters sicher ein paar Tage reichen würde. Nachdem ROSA dann in den großen Garten gepinkelt hatte wurde sie von der Mutter der Familie auf dem Arm genommen. Alle wirkten sehr ergriffen und aufgeregt. Das war ROSA bestimmt auch. Sie freute sich sehr ihre Familie zu sehen und die gingen dann einfach mit ihr davon.

Wir anderen haben dann einfach weitergespielt und uns keine großen Sorgen über den Verbleib von ROSA gemacht. Sie ist ja in guten Händen und kommt bestimmt gleich wieder.

 

 Auf Wiedersehen!Auf Wiedersehen!Wir hauen jetzt ab...Wir hauen jetzt ab...

Auf ähnliche Art und Weise sind dann auch noch SHY, MINI, ROCKY und BULLI verschwunden. Jedes Mal waren die Familie super aufgeregt und voller Freude. FLOKI, PFIFFI und ich mussten dann zu dritt spielen und haben uns in der Nacht eng aneinander gekuschelt. Das war schon irgendwie komisch, aber auch schön, weil wir nicht mehr so doll geärgert wurden, wenn wir schlafen wollten.

Einen Tag später bekam dann PFIFFI ihr neues Halsband um und ich ahnte schon, dass auch sie uns gleich verlassen würde. FLOKI und ich konnten es nicht glauben und waren zum ersten Mal etwas traurig, dass uns alle einfach so verlassen hatten. Bisher war auch keiner der Geschwister wieder zurückgekommen. Naja, PFIFFIS Familie war natürlich auch sehr aufgeregt und da sie einen sehr weiten Weg vor sich hatten sind sie schon nach kurzer Zeit wieder gefahren. Oh nein, dass ich PFIFFI mal so vermissen würde hätte ich auch nicht gedacht. Aber es kam noch schlimmer. FLOKI wurde noch am selben Tag abgeholt und fuhr mit neuem Halsband, seiner gepackten Tüte und seiner tollen neuen Familie davon.

 

Wir warten auf die Abholung... ;)Wir warten auf die Abholung... ;)

Und ich? Ich durfte nun auch durch den großen Garten laufen und mit den großen Hunden spielen. Das war mega toll und ich musste zumindest nicht ständig an meine Geschwister denken. Marion hat mit Bent den ganzen Zaun vom Spielparadies abgebaut und ich konnte den riesigen Garten mit meinem Rudel erkunden. Nachts durfte ich dann beim Rudel schlafen. Trotzdem habe ich meine Geschwister etwas vermisst und mich gefragt, wo sie jetzt wohl sind und was wohl mit mir noch passieren wird.

Am nächsten Tag bekam ich dann nach dem Mittagessen mein neues Halsband um. Bleibe ich doch nicht alleine hier? Kommen sie mich nun abholen? Meine Tüte stand zusammen mit dem ganzen Futter parat und Marion nahm mich noch mal auf den Arm. Sie bürstete mich und sagte mir, dass sie mich nun schick macht für mein neues Leben. Ok, das finde ich gut. Dann flüsterte sie mir noch zu, dass sie mich sehr liebt und sie mir ein tolles Leben wünscht. Sie hat mir auch gesagt, dass meine Familie eine ganz besonders nette ist, aber das wusste ich ja schon von den vielen Treffen.  Nach dem Kämmen und der Verabschiedungszeremonie lief ich noch eine Weile herum und legte mich dann noch etwas zu meiner Mama. Sie beschnuffelte mich und leckte mir noch ein paar Mal über die Schnauze. Und dann kamen sie plötzlich über den Rasen gelaufen, die beiden, die so gut riechen und immer so nett zu mir waren. Ich war mir sicher, dass sie mich jetzt mitnehmen und war sehr gespannt, was da noch alles so auf mich zukommen würde. Gott-sei-Dank kannte ich meine Familie schon etwas, das beruhigte mich etwas, auch wenn ich zugeben muss, dass ich wirklich sehr aufgeregt war. 

Marion quatschte noch mal ganz viel und die beiden hörten aufmerksam zu. Sie verabredeten in Kontakt zu bleiben und dann ging es plötzlich los. Die Frau nahm mich auf den Arm und der Mann schnappte sich die Tüte und das Futter. Wir gingen raus aus dem großen Garten und stiegen in ein Auto ein. Ich durfte mich auf ein schönes Handtuch legen, das roch ganz doll nach meiner Familie und sie gaben mir noch meinen Fleeceknochen zum Spielen. Die Tür schlug zu und es ertönte ein brummendes Geräusch. Huch, war das komisch. Ich war so aufgeregt und wollte am liebsten auf den Schoß der Frau klettern, aber sie streichelte mich und ich blieb dann doch einfach unten bei ihren Füßen liegen. Sie kraulte mich die ganze Zeit und ich wurde ganz schön müde. Das Brummen des Autos sorgte wohl auch dafür, dass ich einschlief und erst aufwachte, als die Frau mich weckt.

33:

JETZT WIR SIND DA! Puh, das ist wirklich der aufregendste Tag meines Lebens. Wir steigen aus und ich muss mir hier in der Fremde erstmal einen Platz zum Pinkeln suchen. Ach, wie schön, wir laufen auf einem Rasen und ich mache schon nach ein paar Metern eine riesen Pfütze. Die Frau ist begeistert und lobt mich ganz doll. Wow, die kann man ja sogar fürs Pinkeln begeistern. Dann gehen wir in ein Haus. Hier riecht es total nach den beiden und noch nach viel mehr… Da steht schon ein Hundekörbchen und zwei Näpfe. In einem ist Wasser und ich trinke erstmal einen ordentlichen Schluck, da ich ganz schön durstig bin. Dann schaue ich mich weiter um und entdecke so allerhand Neues. In dem Hundekörbchen liegen nun auch mein HASI, die Kuscheldecke und der Fleeceknochen. Ich muss aber erstmal weiter diese Räumlichkeiten, die wohl nun mein Zuhause sein sollen erkunden. Ach, es ist eigentlich ganz schön hier, aber ich fühle mich dennoch etwas alleine. Ich verkrieche mich unter das Sofa und schlafe erstmal eine halbe Stunde. Danach hat sich nichts verändert. Die beiden haben wohl gewartet, dass ich wach werde. Hier gibt es auch einen Garten und sie gehen mit mir raus. WOW eine Hängematte, wie toll, die schaue ich mir bestimmt noch mal näher an. Jetzt muss ich schon wieder pinkeln und Hunger bekomme ich auch langsam. Da stellt mir die Frau, die Futtermischung von Marion hin. Hm… schön, das schmeckt wie Zuhause, ach ich bin ja jetzt hier Zuhause. Die erste Nacht wird etwas anstrengend. Der Mann schläft auf der Couch, ich liege darunter. Ich vermisse meine Geschwister und wimmere etwas. Der Mann sagt nichts, hält mir aber seine Hand hin und das beruhigt mich sehr. Ich schlafe dann doch noch ein und muss jetzt erstmal diesen aufregenden Tag verarbeiten. Früh morgens werde ich wach und muss pinkeln. Gut, dass der Mann hier ist, er merkt, dass ich muss und geht mit mir raus. Bis zum Frühstück dauert es noch etwas und wir schlafen beide noch eine Runde. Nun beginnt der erste Tag in meinem neuen Zuhause und ich freue mich sehr auf die nächsten Jahre mit meiner Famile.

Vielleicht schreiben meine Leute ja mal einen Bericht für Marion und die Familien meiner Geschwister, damit sie lesen können, was meine Familie mit mir schon alles erlebt hat.

 

DANKE, dass ihr euch für "Mein Start ins Leben" interessiert habt!

Diese Geschichte ist fiktiv. Hunde denken natürlich nicht so, wie in der Geschichte beschrieben. Alles, was die Welpen in dieser Geschichte erleben habe ich zigfach so beobachtet… Die Fotos stammen aus verschiedenen Würfen der vergangenen Jahre;)